Sport Formel 1

Formel 1: Leclerc holt Pole in Österreich

Spielberg | Vor dem Großen Preis von Österreich hat Ferrari-Pilot Charles Leclerc im Qualifying die Pole-Position in Spielberg geholt.

Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton fuhr am Samstag auf den zweiten, Red-Bull-Pilot Max Verstappen auf den dritten Startplatz. Dahinter folgen Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas, Haas-Pilot Kevin Magnussen und McLaren-Fahrer Lando Norris auf dem sechsten Platz.

Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen wurde im Qualifying in Spielberg Siebter. Dahinter folgen Räikkönens Alfa-Romeo-Teamkollege Antonio Giovinazzi und Red-Bull-Pilot Pierre Gasly sowie Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auf dem zehnten Platz.

Zurück zur Rubrik Formel 1

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Formel 1

Barcelona | Lewis Hamilton (Mercedes) hat den Großen Preis von Spanien gewonnen. Zweiter beim Formel-1-Rennen in Barcelona wurde Max Verstappen (Red Bull). Damit bleibt es in der WM bei einem Zweikampf zwischen beiden.

Barcelona | Beim Großen Preis von Spanien startet Lewis Hamilton im Mercedes aus der vordersten Position. Es ist seine hundertste Pole.

Portimão | Lewis Hamilton (Mercedes) hat den Großen Preis von Portugal gewonnen. Zweiter beim Formel-1-Rennen in Portimão wurde Max Verstappen (Red Bull). Damit deutet sich in der WM weiterhin ein Zweikampf zwischen beiden an.

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >