Sport Formel 1

McLaren tritt nicht bei Formel-1-Rennen in Melbourne an

Melbourne | McLaren hat angekündigt, wegen eines Coronavirus-Falls im eigenen Team nicht beim Saisonauftakt der Formel 1 im australischen Melbourne anzutreten. Das betroffene Team-Mitglied sei isoliert und werde von lokalen Gesundheitsbehörden versorgt, teilte der Rennstall am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Der Mitarbeiter werde vorerst in Quarantäne verbleiben.

Der Rennstall kündigte an, mit den lokalen Behörden zu kooperieren, um sie bei ihren Untersuchungen und Analysen rund um die Erkrankung des Team-Mitglieds zu unterstützen. Die Formel 1 startet nach aktuellen Planungen am 15. März auf dem Albert Park Circuit in ihre neue Saison.

Zurück zur Rubrik Formel 1

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Formel 1

Barcelona | Lewis Hamilton (Mercedes) hat den Großen Preis von Spanien gewonnen. Zweiter beim Formel-1-Rennen in Barcelona wurde Max Verstappen (Red Bull). Damit bleibt es in der WM bei einem Zweikampf zwischen beiden.

Barcelona | Beim Großen Preis von Spanien startet Lewis Hamilton im Mercedes aus der vordersten Position. Es ist seine hundertste Pole.

Portimão | Lewis Hamilton (Mercedes) hat den Großen Preis von Portugal gewonnen. Zweiter beim Formel-1-Rennen in Portimão wurde Max Verstappen (Red Bull). Damit deutet sich in der WM weiterhin ein Zweikampf zwischen beiden an.

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >