Sport Fußball

1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Düsseldorf standesgemäß

München | In der Samstagabendpartie des 29. Bundesliga-Spieltags haben die Bayern gegen Fortuna Düsseldorf mit 5:0 gewonnen.

Trotz leeren Stadions zeigte der Rekordmeister volle Spieleslust, ein Tor war schöner als das andere. Düsseldorfs Mathias Jörgensen hatte noch in der 15. Minute ein Eigentor erzielt, danach folgten Bayern-Treffer von Benjamin Pavard (29.), Robert Lewandowski (43. und 50.) und Alphonso Davies (52. Minute).

Die Bayern ließen keinerlei Fragen offen und bleiben wir gehabt auf Rang eins - mit zehn Punkten Abstand auf den BVB. Düsseldorf bleibt auf Relegationsrang 16.

Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke

Am 29. Spieltag in der Fußball-Bundesliga hat Werder Bremen im Abstiegskampf mit einem 1:0 drei wichtige Punkte auf Schalke geholt. Die Königsblauen lieferten über weite Strecken eine katastrophale Leistung und konnten froh sein, dass Werder trotz seiner Dominanz immer wieder über Strecken zu Erholungszwecken selbst auf Defensiv umschalteten. Die erste Chance nutzen die Bremer schon gnadenlos effektiv, Leonardo Bittencourt traf in der 32. Minute.

In der Tabelle bleibt Werder zwar unverändert auf Abstiegsrang 17, verkürzt aber immerhin den Abstand zu Relegationsplatz 16 auf zwei Punkte. Könnte gut sein, dass es bis zum Ende des Spieltages dabei bleibt, auf 16 sitzen die Düsseldorfer, die am Abend in München antreten müssen. Die weiteren Ergebnisse vom Samstagnachmittag: VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:2, FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim 0:1, Hertha BSC - FC Augsburg 2:0.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Viktoria Köln zeigt wenig Verständnis für die Regeln der Coronaschutzverordnung und übt scharfe Kritik an Widersprüchlichkeiten in der Verordnung. Das Drittligaspiel gegen Bayern München II muss heute Abend um 19 Uhr ohne Zuschauer stattfinden. Der Verein hoffte vor wenigstens 300 Zuschauerinnen und Zuschauern im Sportpark Höhenberg spielen zu können.

Hamburg | Im Montagsspiel der 2. Bundesliga haben sich St. Pauli und Nürnberg mit einem 2:2-Unentschieden getrennt. Vor 1.000 Zuschauern, die im Millerntor Platz nehmen durften, erwischten die Nürnberger den besseren Start. Vier Minuten nach dem vermeintlichen Führungstreffer der Franken, das wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt wurde, vollendete Manuel Schäffler die feine Vorarbeit von Felix Lohkemper zum 1:0 (8.).

Köln | Im ersten Sonntagsspiel des vierten Spieltags der Bundesliga hat der 1. FC Köln 1:1 gegen Eintracht Frankfurt gespielt. Nach vier Spieltagen holten die Kölner damit ihren ersten Punkt. Frankfurt ist mit acht Punkten Vierter.
Im ersten Durchgang war die Partie zäh und ohne viele Höhepunkte. Kurz vor der Pause gingen die Gäste durch ein Elfmetertor von André Silva in Führung. Der Schiedsrichter hatte zuvor erst nach Videobeweis auf Strafstoß entschieden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >