Sport Fußball

1. Bundesliga: Nürnberg erlebt Niederlage in Frankfurt – Bayern mit Kantersieg

Frankfurt | Im zweiten Sonntagsspiel des 26. Spieltags der Bundesliga hat Eintracht Frankfurt 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen. Nürnberg bleibt damit Tabellenletzter. Frankfurt befindet sich auf Platz fünf nur knapp hinter den Champions-League-Rängen.

Die Nürnberger konnten am Sonntag nur in den ersten Minuten mithalten. Im Anschluss übernahm die Eintracht zunehmend die Kontrolle über das Spiel und ging in der 31. Minute verdient durch einen Treffer von Martin Hinteregger in Führung. Auch im zweiten Durchgang war Frankfurt in allen Belangen besser.

Die Gastgeber gingen allerdings viel zu fahrlässig mit ihren zahlreichen Chancen um, sodass es bis zum Ende spannend blieb. Wie schon beim 1:0-Sieg bei Inter Mailand in der Europa League am Donnerstag brachte die Eintracht die knappe Führung allerdings über die Zeit, auch weil der Club nur selten vor das gegnerische Tor kam. Für Nürnberg geht es nach der Länderspielpause gegen Augsburg weiter.

Bayern nach Kantersieg gegen Mainz an Tabellenspitze

Am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der FC Bayern München gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 6:0 gewonnen. Das erste Tor der Partie fiel bereits in der 3. Spielminute: Robert Lewandowski verwandelte eine Flanke von David Alaba mit dem rechten Außenriss ins kurze Eck. Das zweite Tor schoss James Rodríguez in der 34. Minute nach Vorarbeit von Leon Goretzka und Joshua Kimmich.

In der 39. Spielminute baute Kingsley Coman die Führung der Bayern noch weiter aus. Rodríguez traf in der 51. Minute erneut und vier Minuten später gelang dem Bayern der Hattrick. Der eingewechselte Alphonso Davies baute die Führung der Gastgeber in der 70. Minute per Volleyschuss noch weiter aus.

Die Münchner sind nach dem Sieg erneut auf Platz eins der Tabelle vor Borussia Dortmund. Beide Mannschaften haben 60 Punkte. Mainz bleibt mit 30 Punkten auf Platz 13.

Bremen gewinnt in Leverkusen

Im ersten Sonntagsspiel des 26. Spieltags der Bundesliga hat Bayer Leverkusen 1:3 gegen Werder Bremen verloren. Bremen bleibt damit mit 39 Punkten auf dem achten Tabellenplatz im Rennen um die internationalen Plätze. Leverkusen hat auf dem sechsten Rang drei Punkte mehr auf dem Konto.

Die Werkself kam am Sonntag zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Max Kruse (13. Minute) und Milot Rashica (37. Minute) sorgten dafür, dass die effektiven Gäste mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gingen. In der Schlussphase wurde es dann aber doch noch einmal spannend, da Leon Bailey in der 75. Minute den Anschlusstreffer erzielte.

Der Ausgleich gelang den Gastgebern allerdings nicht mehr. Stattdessen traf Kruse in der fünften Minute der Nachspielzeit zum Endstand. Für Leverkusen geht es nach der Länderspielpause bei Hoffenheim weiter.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Grenoble | Bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich hat Deutschland am Samstag das Achtelfinale gegen Nigeria mit 3:0 gewonnen und ist damit in der nächsten Runde.

fussballfeld

Berlin | Die TV-Übertragungsrechte für den DFB-Pokal werden die ARD wohl künftig mehr Geld kosten als in den Vorjahren. Laut einem vertraulichen Papier, über das der "Spiegel" berichtet, zahlt der Senderverbund insgesamt 135 Millionen Euro für die Saisons 2019/20 bis 2021/22. Für die drei Spielzeiten davor lag die Vertragssumme noch bei 127 Millionen Euro, schreibt das Magazin. Hinzu kämen weitere 1,4 Millionen Euro Produktionskostenzuschuss pro Saison, die die ARD ebenfalls schultern muss.

Oslo | Die norwegische Fußballspielerin Ada Hegerberg, die mit Olympique Lyon unter anderem die Champions League gewonnen hat, kritisiert die noch immer fehlende Anerkennung von Frauenfußball in der Gesellschaft. "Fußball ist nach wie vor sehr stark männlich dominiert, Sexismus und Diskriminierung sind immer noch sehr ausgeprägt", sagte Hegerberg dem "Zeitmagazin". Sie liebe ihren Sport, er genieße aber "noch nicht die Anerkennung, die er verdient", so die Stürmerin weiter.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >