Sport Fußball

2. Bundesliga: Hamburg und Aue trennen sich 1:1

Hamburg | Am 30. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga haben sich der Hamburger SV und Erzgebirge Aue mit einem 1:1 unentschieden getrennt. Durch das Unentschieden kann der HSV den Abstand zum Tabellenführer 1. FC Köln, der am Sonntag sein Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden bestreitet, zwischenzeitlich auf sechs Punkte verkürzen. Erzgebirge Aue klettert zwischenzeitlich punktgleich mit Dynamo Dresden auf den 13. Tabellenplatz.

In der 43. Minute erzielte Philipp Zulechner das Führungstor für Aue. Die Gäste hatten kurz vor der Halbzeit den ersten Eckball herausgeholt, den der Hamburger Torhüter Julian Pollersbeck anschließend unterlief und durch den Fünfmeterraum irrte, sodass Zulechner am linken Pfosten den Ball ungehindert ins verwaiste Tor schießen konnte. Nach der Halbzeitpause erzielte Manuel Wintzheimer den Ausgleichstreffer für den HSV. Khaled Narey hatte sich auf der rechten Außenbahn gut durchgesetzt und bis vor den linken Pfosten geflankt, wo der Hamburger Mittelfeldspieler Orel Mangala das Leder mit einer Grätsche in die Mitte verlängerte.

Dort knallte der HSV-Stürmer Wintzheimer die Kugel eiskalt ins Netz. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Union Berlin 1:1, MSV Duisburg - SV Sandhausen 2:2, Holstein Kiel - SC Paderborn 07 1:2.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Dortmund | Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund verpflichtet zur kommenden Saison Nationalspieler Nico Schulz vom Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim. Der 26-Jährige habe einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag beim BVB unterschrieben, teilte der Vizemeister am Dienstagmorgen mit. "Nico Schulz ist ein Abwehrspieler, der in den vergangenen Jahren noch einmal einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat", ließ sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Vereinswebseite zitieren.

Stuttgart | Tim Walter wird ab der kommenden Saison neuer Cheftrainer des aktuellen Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Er habe einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben, teilte der Verein am Montagmittag mit. Walter ist aktuell Hauptverantwortlicher beim Zweitligisten Holstein Kiel und war zuvor im Nachwuchsbereich des FC Bayern München und des Karlsruher SC tätig.

Dresden | Der SC Paderborn 07 steht nach dem 1. FC Köln als zweiter Aufsteiger der 2. Bundesliga fest. Die Paderborner verloren zwar am letzten Spieltag 1:3 bei Dynamo Dresden, Union Berlin konnte aber nicht profitieren. Die Berliner spielten am Sonntag nur 2:2 in Bochum und blieben damit Tabellendritter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >