Sport Fußball

2. Bundesliga: Kiel schlägt Dresden 3:0

Kiel | Am 13. Spieltag der 2. Bundesliga hat Holstein Kiel 3:0 gegen Dynamo Dresden gewonnen. Kiel steht damit weiter auf Tabellenplatz zwei, während Dresden nur noch einen Platz vor den Abstiegsrängen steht. In der 24. Minute gingen die Gastgeber verdient durch Marvin Ducksch in Führung.

Dynamo war zwar bemüht, tat sich aber schwer, in der Offensive Druck aufzubauen. Auch im zweiten Durchgang spielte Kiel mit viel Tempo. In der 65. Minute verschoss der Kieler Stürmer Dominick Drexler einen Foulelfmeter, sodass Dresden im Spiel blieb.

Die Sachsen versuchten in der Schlussphase alles, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. In der 83. Minute sorgte aber Steven Lewerenz mit dem zweiten Treffer der Störche für die Entscheidung. David Kinsombi legte in der 88. Minute sogar noch den dritten Treffer nach.

Am 14. Spieltag trifft Dresden nach der Länderspielpause auf den Tabellenletzten Kaiserslautern, Kiel spielt in Nürnberg. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: Fortuna Düsseldorf - 1. FC Heidenheim 2:2, Erzgebirge Aue - Arminia Bielefeld 1:1.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Der gebürtige Bonner Dominick Drexler wird am Montag sein erstes Training beim 1. FC Köln absolvieren. Er ist offensiver Mittelfeldspieler und 28 Jahre alt. FC-Geschäftsführer Armin Veh hält den Spieler für sehr torgefährlich. Der Spieler kommt vom FC Midtjylland.

Leipzig | Der Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, Hermann Winkler, hat die vorzeitige Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw scharf kritisiert. "Normalerweise zählt erst Leistung, dann Vertrag, dann ordentliche Entlohnung", sagte er dem ARD-Magazin "Fakt". Der Vertrag sei bis 2020 gültig gewesen.

Moskau | Frankreich ist Fußball-Weltmeister. Die Équipe Tricolore gewann das Finale am Abend in Moskau gegen Kroatien mit 4:2. Ein Eigentor von Mario Mandzukic nach einem unberechtigten Freistoß in der 19. Minute brachte Frankreich in Führung, Ivan Perisic konnte aber in der 28. Minute ausgleichen. In der 38. Minute verwandelte Antoine Griezmann einen Elfmeter nach einem besonders streng geahndeten und vermutlich unbeabsichtigten Handspiel, der Schiedsrichter hatte sich dafür lange mit den Videoaufnahmen beschäftigen müssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS