Sport Fußball

2. Bundesliga: Köln verliert in Dresden

Dresden | Am 30. Spieltag der 2. Bundesliga hat Dynamo Dresden 3:0 gegen den 1. FC Köln gewonnen. Damit haben die Dresdner einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Sie haben jetzt neun Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Für die Kölner bedeutet die Niederlage dagegen nur einen kleinen Rückschlag im Aufstiegskampf.

Als Tabellenführer sind sie vier Spieltage vor Schluss mit acht Punkten Vorsprung auf den dritten Platz weiter klar auf Bundesliga-Kurs. Im Gegensatz zum Hinspiel, welches die Sachsen in Köln mit 1:8 verloren hatten, waren die Gastgeber am Sonntag im ersten Durchgang das klar bessere Team. Vor allem vor dem Tor waren sie effektiv.

Für die Tore sorgten Erich Berko (12. Minute) und Haris Duljevic (36. Minute). Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Gastgeber etwas weiter zurück und ließen die Kölner kommen. Viele gute Chancen gab es für die Gäste aber nicht.

Stattdessen traf in der 66. Minute erneut Berko nach einem Freistoß per Kopf und sorgte somit für die Vorentscheidung. Dem Tabellenführer fehlten am Ende die Ideen, um doch noch in die Partie zurückzufinden. Für die Kölner geht es am Freitag gegen Darmstadt weiter.

Dresden ist zeitgleich in Ingolstadt gefordert. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: Arminia Bielefeld - FC Ingolstadt 1:3, Jahn Regensburg - 1. FC Magdeburg 1:0, SV Darmstadt 98 - VfL Bochum 0:0, 1. FC Heidenheim - FC St. Pauli 3:0.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fussball_pixabay_18072019

München | Der Streamingdienst DAZN hat sich für die demnächst beginnende Bundesliga-Saison 2019/2020 die Übertagungsrechte von Eurosport gesichert. Man werde ab sofort eine Kooperation mit Eurosport eingehen und die Fußball-Bundesliga in Deutschland und Österreich live übertragen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Die Sublizenz umfasst demnach die Live-Übertragung der 40 Bundesligaspiele am Freitagabend, sonntags um 13:30 Uhr, montags um 20:30 Uhr sowie des DFL-Supercups und der vier Relegationsspiele (Bundesliga/2. Bundesliga und 2. Bundesliga/3. Liga).

Frankfurt/Main | Der Stürmer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, Sébastien Haller, wechselt mit sofortiger Wirkung zu West Ham United in die britische Premier League.

Stuttgart | Rund ein Viertel der Deutschen hält es trotz des schlechten Abschneidens bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 für möglich, dass die deutsche Nationalmannschaft im Jahr 2024 Europameister im eigenen Land wird. Das ist das Ergebnis einer Bevölkerungsbefragung der Universität Hohenheim in Stuttgart, die am Montag veröffentlicht wurde. Demnach halten es rund 22 Prozent der Deutschen auch für möglich, dass Joachim Löw 2024 noch Trainer der deutschen Nationalmannschaft sein wird.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >