Sport Fußball

2. Bundesliga: Union schlägt Fürth 4:0

Berlin | Am 13. Spieltag der 2. Bundesliga hat Union Berlin 4:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth gewonnen. Die Berliner halten damit den Anschluss an die Tabellenspitze, während die Franken jetzt drei Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze haben. Zur Halbzeit führten die Berliner bereits mit 3:0. Joshua Mees hatte in der fünften Minute vorgelegt.

Es folgten ein weiterer Treffer von Mees fünf Minuten später sowie ein Tor von Sebastian Polter in der 29. Minute. Nach dem Seitenwechsel gingen die Fürther mehr Risiko, um doch noch wieder ins Spiel zurückzukommen. Ein Abwehrfehler der Spielvereinigung sorgte dann aber in der 56. Minute für die Entscheidung, wobei es erneut Polter war, der traf.

Am 14. Spieltag trifft Fürth auf Magdeburg, Union spielt beim HSV. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: FC Ingolstadt 04 - Arminia Bielefeld 1:1, 1. FC Magdeburg - Jahn Regensburg 2:3.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Liverpool | Im Achtelfinale der Champions League haben sich Bayern München und der FC Liverpool im Hinspiel mit einem 0:0 unentschieden getrennt. Die Bayern hatten in der ersten halben Stunde einige gefährliche Strafraumszenen. So verzeichneten sie durch ein Beinahe-Eigentor von Liverpool-Verteidiger Joel Matip in der 14. Minute und einen Schuss von Kingsley Coman an das linke Außennetz in der 17. Minute ordentliche Annäherungen an das Tor der Reds.

Berlin | Am 22. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga haben sich Hertha BSC und Werder Bremen mit einem 1:1 unentschieden getrennt. In der 25. Minute erzielte Davie Selke das Führungstor für die Berliner. Werder hatte den Ball im Vorwärtsgang verloren, sodass die Hausherren kontern konnten.

Heidenheim | Am 22. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga haben sich der 1. FC Heidenheim 1846 und der Hamburger SV mit einem 2:2 unentschieden getrennt. In der 16. Minute erzielte Niklas Dorsch das Führungstor für die Heidenheimer. Einen Eckball von der rechten Seite hatte der Hamburger Lewis Holtby mit dem rechten Fuß an die mittige Strafraumkante abgefälscht.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >