Sport Fußball

Berti Vogts zweifelt Transfers des FC Bayern an

Berlin | Ex-Nationaltrainer Berti Vogts hat die jüngsten Transfers des FC Bayern München angezweifelt. "Warum verlässt ein 27-Jähriger einen Weltklub wie den FC Barcelona? Weil er die Hoffnung aufgegeben hat, sich dort durchzusetzen. Hier kommt vielleicht gar kein Weltstar, sondern ein – wahrscheinlich in der neuen Saison – Ersatzspieler des FC Barcelona", schreibt Vogts in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online zum Wechsel von Philippe Coutinho.

Zur Verpflichtung von Mickaël Cuisance von Borussia Mönchengladbach schreibt Vogts: "Laut Sportdirektor Max Eberl soll er intern eine Stammplatzgarantie gefordert haben, als ob es so etwas bei einem ambitionierten Bundesliga-Klub für einen 20-Jährigen geben könnte. Und dann wechselt er zu Bayern München, wo seine Einsatzchancen zunächst noch geringer sein dürften." Er könne sich kaum vorstellen, dass ein Teenager von allein dermaßen selbstbewusst auftrete, so Vogts.

Er wisse nicht, was genau in Gladbach vorgefallen sei. "Aber vermutlich war Cuisance in den vergangenen Wochen nicht gut beraten worden", so der ehemalige Gladbach-Profi. Trotz der eher schwachen Leistung der Bayern am ersten Spieltag sieht Vogts den Verein als Top-Favorit für den Titel.

Als mögliche direkte Konkurrenten für die Bayern nannte Vogts Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund sowie auch RB Leipzig. Jedoch solle man die Auftaktsiege des BVB und von Leipzig nicht überbewerten. "Ihre Gegner, Augsburg beziehungsweise Union, sind eher Abstiegskandidaten und nun wirklich kein Gradmesser für den Titelkampf", so Vogts.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fussball_feature1252012b

Köln | RTL-Chef Bernd Reichart will mit neuen Sport-Formaten seine Sendergruppe weiter voranbringen: "Wir haben von der UEFA die TV-Rechte an der Europa League und der neuen Europa Conference League für den Zeitraum 2021 bis 2024 erworben", sagte er dem "Handelsblatt". Das sei ein "starkes Statement" in Zeiten, "in denen der Bieterwettbewerb um Sportrechte intensiver ist denn je und immer weniger Spiele für die Fans frei empfangbar sind". Nun habe sich RTL "freien Zugriff auf 282 Spiele pro Saison gesichert", die teilweise auch auf seiner Streaming-Plattform ausgespielt werden könnten.

München | Im Samstagabendspiel des 19. Spieltags der Bundesliga hat der FC Bayern München 5:0 gegen den FC Schalke 04 gewonnen. Der Rekordmeister steht damit nur noch einen Punkt hinter Tabellenführer RB Leipzig. Die Schalker verpassten es unterdessen, mit den Bayern gleichzuziehen - sie sind aktuell Fünfter.

Frankfurt/Main | Am 19. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt das Heimspiel gegen RB Leipzig mit 2:0 gewonnen. Durch den Sieg kletterte Frankfurt vom elften auf den zehnten Tabellenplatz. RB Leipzig bleibt trotz der Niederlage Tabellenführer mit zwei Punkten Abstand zum aktuellen Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de