Sport Fußball

fussballfeld

Bundesliga-Fortsetzung stößt auf Skepsis

Berlin | Die Fortsetzung der Bundesliga-Saison ab Mitte Mai mit Geisterspielen stößt in der Bundespolitik auf Skepsis. "Wir müssen unbedingt verhindern, dass wir mit vorschnellen Entscheidungen für den Fußball neue Infektionswellen schaffen", sagte die sportpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Monika Lazar, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die ganze Gesellschaft müsse gerade "herbe Einschränkungen hinnehmen. Das gilt auch für den Fußball". Es dürfe "auf keinen Fall zu der Situation kommen, dass Schnelltests, die anderswo medizinisch notwendig sind, Profifußballern vorbehalten werden, um das Produkt Bundesliga am Leben zu halten. Das wäre unverantwortlich", so Lazar weiter.

Ohnehin könnten Geisterspiele "nur eine Notlösung" sein. Denn Fußball sei "ein Zuschauersport, der auch von Fans lebt, die ihre Mannschaft im Stadion anfeuern". Wenn irgendwie möglich, müssten Geisterspiele verhindert werden, denn "ohne die lebendige Fankultur fehlt dem Fußball ein Teil seiner Seele".

Ähnlich äußerte sich der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion, André Hahn. "Profi-Fußball ist ohne die Zuschauer durch die Fernsehgelder vielleicht einige Monate überlebensfähig, aber eigentlich kaum vorstellbar und auch nicht attraktiv, weder für die Fans und wohl auch nicht für die Spieler", sagte Hahn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Zwar könnten Geisterspiele in der Bundesliga eventuell helfen, die coronabedingten Verluste der reichsten Vereine zu reduzieren, "der sportliche Wert einer so zu Ende gebrachten Saison bliebe dennoch fragwürdig".

Am Montag hatten unter anderem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und sein nordrhein-westfälischer Amtskollege Armin Laschet (CDU) den 9. Mai als Termin für die Fortsetzung der Saison vor leeren Rängen ins Spiel gebracht. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) befürwortete dies: "Geisterspiele sind besser als nichts." In der laufenden Saison sind noch neun Spieltage offen. Bei einem Saisonabbruch droht der Verlust von TV- und Sponsorengeldern. Er könnte zahlreichen Klubs der ersten sowie zweiten Liga die Existenz kosten.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Hamburg | Im Montagsspiel der 2. Bundesliga haben sich St. Pauli und Nürnberg mit einem 2:2-Unentschieden getrennt. Vor 1.000 Zuschauern, die im Millerntor Platz nehmen durften, erwischten die Nürnberger den besseren Start. Vier Minuten nach dem vermeintlichen Führungstreffer der Franken, das wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt wurde, vollendete Manuel Schäffler die feine Vorarbeit von Felix Lohkemper zum 1:0 (8.).

Köln | Im ersten Sonntagsspiel des vierten Spieltags der Bundesliga hat der 1. FC Köln 1:1 gegen Eintracht Frankfurt gespielt. Nach vier Spieltagen holten die Kölner damit ihren ersten Punkt. Frankfurt ist mit acht Punkten Vierter.
Im ersten Durchgang war die Partie zäh und ohne viele Höhepunkte. Kurz vor der Pause gingen die Gäste durch ein Elfmetertor von André Silva in Führung. Der Schiedsrichter hatte zuvor erst nach Videobeweis auf Strafstoß entschieden.

Sinsheim | Am vierten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat die TSG 1899 Hoffenheim gegen Borussia Dortmund mit 0:1 verloren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >