Sport Fußball

Champions League: Bayern München besiegt Lok Moskau knapp

Moskau | Am zweiten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat der FC Bayern München auswärts gegen Lokomotive Moskau mit 2:1 gewonnen. Die Russen spielten von Beginn an gut mit und beschränkten sich keineswegs nur auf die Defensive. In der 14. Minute gerieten sie allerdings in Rückstand, als Pavard einen Diagonalball von Tolisso direkt in die Mitte gab und Goretzka wuchtig ins rechte Eck einköpfte.

Die Gastgeber schienen mit dem Gegentor nervös zu werden und leisteten sich diverse Fehler im Aufbau. In der 25. Minute dann fast die Kopie des ersten Treffers: Diagonalball Tolisso, direkte Flanke Pavard und Schuss von Coman diesmal, der allerdings nur am rechten Pfosten landete. Die Hausherren spielten sich immer mal wieder an den Sechzehnmeterraum der Bayern, kamen aber höchstens zu Halbchancen, wie in der 42. Minute, als Neuer einen Schuss von Rybus problemlos zur Seite abwehren konnte.

Es ging mit einer insgesamt verdienten Pausenführung für den Bundesligisten in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel hatte Kimmich nach Querpass von Gnabry in der 57. Minute aus fünf Metern die große Chance zum zweiten Treffer, sein Versuch wurde aber im letzten Moment noch von Rajkovic vereitelt. In der 70. Minute musste der amtierende Champions-League-Sieger stattdessen den Ausgleich hinnehmen, als Zé Luis sich rechts durchtankte und auf Miranchuk querlegte, der aus acht Metern einnetzte.

Die Antwort des deutschen Rekordmeisters folgte in der 79. Minute, als Kimmich sich aus 20 Metern ein Herz fasste und das Leder aus der Drehung im linken Eck unterbrachte. In der Nachspielzeit landete ein abgefälschter Distanzschuss von Krychowiak knapp neben dem linken Pfosten. Am Ende brachten die Münchener die knappe Führung über die Zeit, sicherten sich den zweiten Sieg im zweiten Champions-League-Spiel und festigten damit die Tabellenführung in Gruppe A.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Leipzig | Innenverteidiger Dayot Upamecano von RB Leipzig hofft, sich nach seinem Wechsel zum FC Bayern München weiterentwickeln zu können. Er glaube, dass der Wechsel zur neuen Saison die beste Entscheidung für ihn und seine Karriere sei, sagte Upamecano dem "Kicker". Dass mit Julian Nagelsmann auch sein derzeitiger Trainer zu den Bayern wechselt, sieht er nicht als riesigen Vorteil.

Mainz | In der 1. Fußball-Bundesliga haben sich der 1. FSV Mainz 05 und Hertha BSC Berlin mit einem 1:1-Unentschieden getrennt. Das Nachholspiel des 29. Spieltags war für die abstiegsgefährdeten Berliner das erste Spiel nach 23 Tagen Zwangspause in der Bundesliga. Aufgrund von fünf Corona-Fällen musste die Mannschaft in zweiwöchige häusliche Quarantäne.

fc_logo_trikot31122010

Köln | Der 1. FC Köln steht im Tabellenkeller in der 1. Fußball-Bundesliga. Im Bundesliga-Keller ist es eng in dieser Saison. Jetzt verschickte der Verein seine Stichtage für den Mai, aber nur gute Nachrichten. Wozu hat der Klub denn eine Medien- und Kommunikationsabteilung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >