Sport Fußball

Champions League: FC Bayern schlägt Glasgow 2:1

Glasgow | Der FC Bayern München hat am 4. Spieltag in der Champions League mit 2:1 gegen Celtic Glasgow gewann. Da Paris Saint Germain unterdessen mit 5:0 gegen den RSC Anderlecht gewann, ist den Bayern der Einzug ins Achtelfinale bereits sicher. Die Gäste taten sich in der Anfangsphase schwer gegen die Schotten, doch in der 22. Minute brachte Kingsley Coman die Bayern in Führung.

Nach der Pause kontrollierten die Bayern das Geschehen, drängten allerdings lange nicht auf ein weiteres Tor. In der 67. Minute hatte James dann die Chance auf das 2:0, scheiterte jedoch an Glasgows Torwart Craig Gordon. In der 74. Minute gelang Callum McGregor der vorläufige Ausgleich, doch nur drei Minuten später traf Javi Martinez zum 2:1 für die Münchener.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Der gebürtige Bonner Dominick Drexler wird am Montag sein erstes Training beim 1. FC Köln absolvieren. Er ist offensiver Mittelfeldspieler und 28 Jahre alt. FC-Geschäftsführer Armin Veh hält den Spieler für sehr torgefährlich. Der Spieler kommt vom FC Midtjylland.

Leipzig | Der Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, Hermann Winkler, hat die vorzeitige Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw scharf kritisiert. "Normalerweise zählt erst Leistung, dann Vertrag, dann ordentliche Entlohnung", sagte er dem ARD-Magazin "Fakt". Der Vertrag sei bis 2020 gültig gewesen.

Moskau | Frankreich ist Fußball-Weltmeister. Die Équipe Tricolore gewann das Finale am Abend in Moskau gegen Kroatien mit 4:2. Ein Eigentor von Mario Mandzukic nach einem unberechtigten Freistoß in der 19. Minute brachte Frankreich in Führung, Ivan Perisic konnte aber in der 28. Minute ausgleichen. In der 38. Minute verwandelte Antoine Griezmann einen Elfmeter nach einem besonders streng geahndeten und vermutlich unbeabsichtigten Handspiel, der Schiedsrichter hatte sich dafür lange mit den Videoaufnahmen beschäftigen müssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS