Sport Fußball

DFB-Pokal: Nürnberg unterliegt RB Leipzig deutlich – Köln gewinnt deutlich

Nürnberg | In der ersten Runde des DFB-Pokals hat Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg zuhause gegen Bundesligist RB Leipzig mit 0:3 verloren. Der Favorit ging früh in Führung, als nach einem schlimmen Fehlpass von Club-Keeper Mathenia in der dritten Minute Hwang noch scheiterte aber auf Sabitzer ablegen konnte, dessen Pass Amadou Haidara zur Leipziger Führung verwandelte. Die Sachsen drückten in der Folge weiter konsequent, Nürnberg bekam kaum Luft zum Atmen.

Dani Olmo verpasste in der neunten Spielminute das zweite Tor der Gäste, als Mathenia seinen Schuss aus zehn Metern noch parieren konnte. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann hatte das Geschehen vollständig im Griff, ging aber fahrlässig mit ihren zahlreichen Chancen um. Vom Zweitligisten kam praktisch nichts, ein Schuss von Schleusener aus 13 Metern in der 38. Minute ging klar vorbei.

In der zweiten Hälfte bot sich das gleiche Bild. Erst in der 67. Minute belohnten sich die Sachsen durch den Treffer von Poulsen unten links nach starker Vorarbeit von Hwang. Die Franken hatten anschließend keine echte Gelegenheit, darauf zu antworten, sondern wurden von Leipzig weiter nach Belieben kontrolliert.

In der 90. Spielminute traf der starke Hwang auch noch selbst, nachdem zuvor Forsberg an Mathenia gescheitert war. So siegte RB am Ende hochverdient und zieht in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. In den Parallelspielen des DFB-Pokals kam es zu den folgenden Ergebnissen: 1860 München - Eintracht Frankfurt 1:2, Oberneuland - Mönchengladbach 0:8, Fürstenwalde - Wolfsburg 1:4, Engers - Bochum 0:3, Todesfelde - Osnabrück 0:1, Celle - Augsburg 0:7, Altglienicke - 1. FC Köln 0:6. Meinerzhagen gegen Greuther Fürth ging beim Stand von 1:1 nach der regulären Spielzeit in die Verlängerung.

Meinerzhagen verliert gegen Fürth in der Verlängerung

In der ersten Runde des DFB-Pokals hat Fußball-Oberligist RSV Meinerzhagen auswärts gegen Zweitligist Greuther Fürth in der Verlängerung mit 1:6 verloren. Der klare Außenseiter agierte von Beginn an mutig und griff die Fürther schon im Spielaufbau an. Das zahlte sich fast in der siebten Minute aus, als Berlinski nach Gräßer-Flanke knapp vorbeiköpfte.

Der Oberligist ließ sich nicht beeindrucken und verpasste in der 26. Minute die Riesenchance zur Führung, als Tomasello nach starker Vorarbeit von Berlinski haarscharf am rechten Fürther Pfosten vorbeizielte. Die Franken wirkten zu statisch und wurden ihrerseits kaum gefährlich, sodass es mit einem schmeichelhaften Unentschieden in die Kabine ging. Der Underdog machte in Hälfte zwei genauso weiter und wurde in der 50. Minute belohnt: Nach einer Ecke von Kunkel musste Wurm noch nicht einmal hochsteigen und konnte aus sieben Metern unbedrängt einköpfen.

In der Folge schienen die Kleeblätter aufzuwachen und verpassten in der 61. Minute die Riesenchance durch Ernst, der nach Hrgota-Pass aus elf Metern vorbei schoss. In der 71. Minute machte Ernst es nach einer Green-Ecke besser und köpfte zum Ausgleich ein. Der Favorit nahm nun das Heft des Handelns in die Hand und verpasste in der 90. Minute nach Freistoß von Green erneut durch Ernst den Lucky Punch, weil Focher die Kugel festhielt.

Somit ging es in die Verlängerung, in welcher der Oberligist aber kaum mehr Kräfte aufzubieten hatte. Somit dominierte der Zweitligist das Geschehen und ging in der 99. Minute durch Green in Führung, der den Ball aus zentraler Position an den linken Innenpfosten setzte und von dort ins Tor. Das schien Meinerzhagen vollends den Mut zu nehmen, denn anschließend konnte Fürth fast nach Belieben agieren: erst traf Meyerhöfer in der 103. Minute nach Pass von Tillman unbedrängt und dann drückte der Mann mit der Rückennummer 18 den Ball in der 105. Minute aus kurzer Distanz rechts über die Torlinie.

In der zweiten Hälfte der Verlängerung verwalteten die Kleeblätter nur noch das mittlerweile komfortable Ergebnis und der Oberligist versuchte, nicht komplett unter die Räder zu kommen. In der 113. Minute folgte dann noch das fünfte Tor der Gastgeber, als Abiama nach Tillmann-Ecke per Kopf traf. In der 118. Minute schoss erneut Abiama sogar das Sechste, der Außenseiter schien stehend K.O. zu sein So zieht Greuther Fürth mit viel Mühe gegen Oberligist Meinerzhagen am Ende dennoch deutlich in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Viertligist Ulm bezwingt Zweitligist Aue

In der ersten Runde des DFB-Pokals hat Regionalligist SSV Ulm gegen Zweitligist Erzgebirge Aue mit 2:0 gewonnen und zieht in die nächste Runde ein. Die Gastgeber waren von Beginn an aktiver, Aue wirkte behäbig. In der dritten Minute scheiterte Rühle an Aue-Keeper Männel.
Aue wurde erst in der 29. Minute gefährlich, als Zulechner den Ball nach einem schnell ausgeführten Freistoß allein vor dem Ulmer Tor rechts vorbei schob. In der 37. Minute dann die Führung für Ulm, als Rinaldi per Kopf für Rühle ablegte und dieser die Kugel trocken links ins Eck schweißte. In der 41. Minute verhinderte Männel das nächste Gegentor durch Morina.

Aue musste in Hälfte zwei kommen, tat sich aber unglaublich schwer. Ulm kämpfte mit viel Herz um jeden Ball, den Sachsen fiel nichts ein. In der 72. Minute hätte Higl nach Querpass von Morina dann eigentlich das 2:0 erzielt, das Schiedsrichtergespann entschied aber zu Unrecht auf Abseits.

Der Zweitligist konnte daraus aber keinen Nutzen mehr ziehen. Stattdessen mussten sich die Veilchen nach dem zweiten Ulmer Treffer in der 90. Minute durch Higl nach Querpass von Coban endgültig geschlagen geben. Somit zieht der Regionalligist SSV Ulm gegen Zweitligavertreter Erzgebirge Aue verdient in die nächste Runde ein.

In den Parallelspielen der ersten Runde des DFB-Pokals verlor Drittligist FC Ingolstadt mit 0:1 gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf und die Begegnung zwischen Zweitligist Karlsruher SC und Erstligist Union Berlin ging nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit in die Verlängerung.

Karlsruhe unterliegt Union Berlin in der Verlängerung

In der ersten Runde des DFB-Pokals hat Fußball-Zweitligist Karlsruher SC gegen Bundesligist 1. FC Union Berlin mit 0:1 in der Verlängerung verloren und den Einzug in die zweite Runde knapp verpasst. Der Favorit kam gut ins Spiel und in der vierten Minute köpfte Friedrich nach Trimmel-Ecke an den Pfosten der Gastgeber. Diese hatten Mühe ins Spiel zu kommen, Union fehlte nach starken zehn Anfangsminuten aber auch die Zielstrebigkeit zum gegnerischen Tor.
So dauerte es tatsächlich bis zur 45. Minute, bis Karlsruhe seine erste echte Chance hatte und in Person von Wanitzek einen Freistoß aus 25 Metern knapp links vorbei zirkelte. In Halbzeit zwei wirkte der KSC aktiver und hatte in der 53. Minute nach einer Wanitzek-Ecke die Kopfballchance durch Hofmann, dieser setzte die Kugel aber links daneben. Union enttäuschte offensiv und ließ den Underdog spielen.

Der eingewechselte Becker fasste sich in der 72. Minute dann mal ein Herz und zirkelte den Ball vom linken Strafraumrand knapp neben den rechten Knick. In Minute 74 prüfte Djuricin Schlussmann Luthe mit einem strammen Schuss aus 20 Metern. Das Zweitligateam drängte auf die Führung, wurde aber nicht gefährlich genug.

So ging es schließlich in die Verlängerung, wo zunächst Union besser ins Spiel kam: Fröde blockte einen Schuss von Prömel in der 93. Minute. Aber der KSC hielt dagegen und nach einem sehenswerten Diagonalball von Fröde zielte Hofmann in der 97. Minute rechts neben den Kasten. In Hälfte zwei der Verlängerung passierte es dann: nach einem Freistoß von Gießelmann in der 118. Minute traf Nico Schlotterbeck sehenswert per Seitfallzieher ins linke Eck.

Karlsruhe konnte nicht mehr antworten, womit der Bundesligist ganz spät das Ticket für die nächste Runde löste.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Berlin | Am zweiten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC Berlin zuhause gegen Eintracht Frankfurt mit 1:3 verloren. Die Eintracht kam schwungvoll in die Partie und spielte zielstrebig Richtung Berliner Tor. André Silva zielte in der 25. Minute nach Touré-Flanke mit seinem Kopfball nur knapp neben den Kasten.

Bochum | Zum Abschluss des ersten Spieltags der 2. Bundesliga hat St. Pauli dank eines späten Doppelschlags einen Fehlstart in die neue Saison verhindert. Die "Kiezkicker" trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden vom VfL Bochum. In einer bis zur Schlussphase ereignisarmen Begegnung waren die Bochumer vor 3.500 Zuschauern das etwas aktivere Team, ohne den Gästen jedoch gefährlich zu werden.

Köln | Der 1. FC Köln verpflichtet den griechischen Nationalspieler und Außenstürmer Dimitris Limnios bis 2024. Limnios wechselt von Paok Thessaloniki an den Rhein. Limnios ist 22 Jahr alt und soll nach Quarantäne und positivem Corona-Test am Dienstag in das Mannschaftstraining beim Erstligisten, der sein erstes Saisonspiel verloren hat, einsteigen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >