Sport Fußball

anthonymodeste_fc_2017

Das Ende der Never-Ending-Titelzeile: Modeste und FC getrennt

Köln | Es ist eine Mini-Nachricht mit der der 1. FC Köln das Ende eine Never-Ending-Story abschließt. Kein Tag ohne Modeste-Schlagzeile in den etablierten Medien, wer mit wem, warum, wieviel. Am Ende sogar ein Termin am Arbeitsgericht. Jetzt müssen neue Schlagzeilen her, denn der 1. FC Köln titelt: „Anthony Modeste verlässt den FC“.

Man dankt dem Stürmer der 25 Tore für den FC geschossen hat und die Teilnahme an der Europa League ermöglichte und vermerkt kurz und kühl: „Stürmer Anthony Modeste verlässt den 1. FC Köln. Der 29-Jährige wird seine Karriere in der chinesischen Super League bei Tianjin Quanjin fortsetzen. Alle relevanten Parteien haben sich geeinigt.“ Anders als sonst bedankt sich kein FC Offizieller bei Anthony Modeste. Die Fans müssen sich einen neuen Song für die kommende Saison ausdenken.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

München | aktualisiert | Am 24. Spieltag in der Fußball-Bundesliga haben die Bayern im eigenen Stadion gegen die Hertha 0:0 gespielt. Die Hertha gab sich zwar engagiert, aber die Bayern waren haushoch überlegen - nur die Tore fehlten. Gerade in der zweiten Halbzeit zeigten die Berliner dann aber derart viel Einsatz, dass das Unentschieden schließlich gerecht war.

Aue | Am 24. Spieltag in der 2. Liga hat der 1. FC Kaiserslautern in Aue mit 1:2 wieder verloren. Der Verein bleibt damit am Ende der Tabelle. Aues Pascal Köpke hatte die Gastgeber in der 2. Minute in Führung gebracht, Ridge Munsy in der 63. Minute nachgelegt.

Mainz | Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) rechnet fest damit, dass Fußballbundesligavereine in Zukunft an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligt werden. In der Innenministerkonferenz hatte Lewentz vor fünf Jahren eine Vereinbarung der Länder mit dem Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgehandelt. Die Vereine stellten danach knapp elf Millionen Euro für Präventionsmaßnahmen zur Verfügung, im Gegenzug verzichteten die Länder auf Polizeigebühren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN