Sport Fußball

novakovic_882010

Novakovic erzielte das einzige Kölner Tor

Dortmund siegt 6:1 gegen desolate Kölner

Köln | Borussia Dortmund hat zum Abschluss des 27. Spieltags den 1. FC Köln mit 6:1 geschlagen und den deutschen Rekordmeister Bayern München durch den Sieg auf Distanz gehalten. Dabei sah es zunächst nicht nach einem erfolgreichen Spiel für die Gäste aus Dortmund aus. In der 13. Minute flankt der Kölner Lanig den Ball aus dem Halbfeld. Der Ball ist lange in der Luft und der Dortmunder Torhüter Weidenfeller kann sich nicht entscheiden, ob er aus seinem Tor kommen soll oder nicht. Das Leder landet schließlich auf dem Kopf von Novakovic, der das Spielgerät problemlos im Dortmunder Kasten unterbringen kann.

Die Antwort des amtierenden Meisters ließ nicht lange auf sich warten: In der 26. Minute schlägt Schmelzer einen Freistoß von der rechten Spielfeldseite in den Strafraum. Piszczek setzt sich gegen Lanig im Kopfballduell durch und nickt zum 1:1-Ausgleich ein. In der Folge drehten die Borussen auf, während die "Geißböcke" aus Köln den Pausenpfiff des Schiedsrichters herbeizusehnen schienen.

Nach dem Seitenwechsel drehte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp mit einem Doppelschlag das Spiel endgültig. In der 47. Minute kommt der Ball im Kölner Strafraum zu Kagawa, der das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen schießt und seinen zehnten Saisontreffer erzielt. Nur fünf Minuten später bauten die Dortmunder ihre Führung aus. Eine sehenswerte Kombination von Kagawa und Blaszczykowski kann Lewandowski zum 3:1 für Dortmund abschließen. In der Folge verflachte die Partie zunächst etwas, auch weil die Kölner Hausherren nicht mit letztem Einsatz gegen die drohende Niederlage ankämpften. In der 79. Minute kann Gündogan nach feinem Zusammenspiel mit Kagawa den Treffer zum 4:1 für Dortmund erzielen, ehe eine Minute später Kagawa selbst das 5:1 für die Borussia besorgte.

In der 84. Minute macht der Dortmunder Perisic mit seinem Treffer zum 6:1 die Blamage für die Kölner perfekt. Durch den Sieg haben die Borussen nun wieder fünf Punkte Vorsprung vor den zweitplatzierten Bayern aus München, die sich am Samstag gegen Hannover 96 mit 2:1 durchsetzen konnten. Die beiden Top-Anwärter auf die Meisterschale treffen am 30. Spieltag in Dortmund aufeinander.

Die Stimmen nach dem Spiel im Rheinenergie-Stadion bei Sky:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund)...
nach dem 6:1-Schützenfest in Köln: "In der ersten Habzeit waren wir weit davon entfernt, was wir uns vorgenommen hatten. Das 1:0 der Kölner hatten wir gefressen - kollektiver Tiefschlaf würde ich sagen. Dann machen wird das 1:1 und haben dann etwas schöner gespielt. Aber insgesamt haben wir zu wenig Fußball gespielt. Wir machen zu einem sehr günstigen Zeitpunkt das 2:1 und dann das 3:1  - dann war das Spiel gegessen und dann hat man gesehen, wie die Mannschaft Fußball spielen kann. Dann war es ein toller Nachmittag."

...über die Sticheleien aus München: "Wenn man den Spieltag zumacht, dann ist das Ergebnis immer eine Antwort. Es ist nicht so, dass wir denken, wir können ja auch mal 7:0 gewinnen. Wir wollen tatsächlich nur die Spiele gewinnen. Wer das als Antwort werten will, kann das tun. Wir sind sehr selbstkritisch mit dem, was wir da tun. Was da in Fürth war: Wir tun nicht so, als ob das normal ist und wir es die nächsten Male wieder so machen müssen. Es ist so, dass wir die Spiele gewinnen und diesen frischen Fußball spielen wollen, den die Mannschaft heute gezeigt hat."

Sascha Riether (1. FC Köln): "Wir sind riesig enttäuscht und haben uns das anders vorgestellt. Wir haben in der ersten Halbzeit gezeigt, wie man gegen Dortmund bestehen kann. Nach der Halbzeit - nach dem 1:1 -  hatten wir Hoffnung, dass hier noch etwas möglich ist. Aber es kann nicht sein, dass wir in der zweiten Halbzeit 5:0 verlieren. Die  zweite Halbzeit kann man nicht entschuldigen. Es war nicht gut für uns - es war katastrophal."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fussball_feature1252012c

Berlin | Nach Ansicht des Virologen Christian Drosten muss sich der deutsche Profifußball in der Corona-Krise darauf einstellen, dass seine schlimmsten Befürchtungen wahr werden. "Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben", sagte Drosten dem "Stern". Der Leiter der Virologie der Charité in Berlin erwartet in Sachen Freizeitaktivitäten auf absehbare Zeit keine Rückkehr zur Normalität in öffentlichen Einrichtungen. "Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten", so Drosten.

Berlin | Die Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft 2020 um ein Jahr sorgt für erhebliche finanzielle Einbußen beim europäischen Kontinentalverband UEFA. "Klar ist, dass die UEFA durch die Austragung der EM im kommenden Jahr Hunderte Millionen Euro verlieren wird", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin der "Welt am Sonntag". Die EM "ist unser Aushängeschild und sie ist in jeder Vier-Jahres-Periode die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle". Daher sei klar: "Wir haben das größte Opfer gebracht".

geisbock_21032020

Köln | Der 1. FC Köln meldet Nachwuchs bei seinem aktuellen Wappentier Hennes IX. Der sei der erste Geisbock, der selbst für Nachwuchs sorgte schreibt der Verein. Wenn Hennes IX nicht gerade im Rheinenergiestadion Fußball schaut, wohnt er mit der Ziege Ilse im Kölner Zoo. Die brachte jetzt zwei weibliche Zicklein zur Welt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >