Sport Fußball

Erstes Spiel der Fußball-WM 2018 angepfiffen

Moskau | Das erste Spiel der Fußball-WM 2018 läuft. Um 17 Uhr deutscher Zeit wurde die Partie zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien im Moskauer Olympiastadion Luschniki angepfiffen.

Russlands Präsident Putin lobte wenige Minuten vor Spielbeginn in einer kurzen Ansprache im Stadion den Fußball als "kompromissloses Spiel".

Deutschland bestreitet seine erste Partie am Sonntag im selben Stadion gegen Mexiko. Das Turnier dauert bis zum 15. Juli.

Bundespräsident schreibt Brief an Nationalmannschaft

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der deutschen Fußballnationalmannschaft zum Auftakt der Weltmeisterschaft 2018 einen Brief geschrieben. Die Mannschaft sei zwar "weit weg, aber uns Deutschen in diesen Tagen doch sehr nah", heißt es in dem Brief. Man denke an sie, drücke ihnen fest die Daumen und freue sich auf spannende Spiele.

"Die Generalprobe haben Sie hinter sich. Ihr Sieg war der Beweis dafür, dass Sie gut vorbereitet sind und mit gesammelter Kraft in die Spiele gehen können", so Steinmeier weiter. Dass der Sieg gegen Saudi-Arabien knapp gewesen sei, sporne sicherlich zusätzlich an, "mit Kampfgeist in einem offenen Wettbewerb das Beste zu geben".

Die Fans in den Stadien, aber auch hier zu Hause stünden dabei hinter den Spielern, so das Staatsoberhaupt. "In diesem Sinne sind meine Frau und ich ganz optimistisch und fiebern mit Ihnen. Viel Glück!"

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Sinsheim | Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde hat der FC Bayern München bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 3:1 gewonnen. Die Hoffenheimer waren in der ersten Hälfte schwach gestartet und hatten Bayerns Leon Goretzka in der 34. und in der ersten Minute der Nachspielzeit jeweils ein Tor für die Gäste verwandeln lassen. Selbst wie verwandelt kam die TSG aber aus der Halbzeitpause zurück und lieferte sich fortan mit den Bayern ein Duell auf Augenhöhe.

Köln | Der 1. FC Köln hat heute Nachmittag bekannt gegeben, dass der Verein mit dem österreichischen Nationalspieler, der zuvor bei Erstligist SV Werder Bremen spielte, einen Vertrag bis 2022 unterschrieb. Die Vertragsunterzeichnung erfolgte direkt im Anschluss an den sogenannten Medizincheck. Bei Werder Bremen war Kainz in 59 Pflichtspielen eingesetzt und erzielte acht Tore. Beim 1. FC Köln trägt Kainz die Rückennummer „30“. Ab Samstag wird Kainz mit der Mannschaft trainieren.

Köln | Der bis zum Ende dieser Saison bei Holstein Kiel spielende Offensivmann Kingsley Schindler wechselt ohne Ablöse im Sommer zum 1. FC Köln. Das gab der Kölner Fußballverein heute morgen bekannt. In Kiel erzielte der 25-jährige Fußballspieler in 93 Pflichtspielen 33 Tore und assistierte bei 21. In Köln sind die Verantwortlichen von der Athletik und Schnelligkeit des Spielers überzeugt. Schindler ist in Hamburg geboren.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >