Sport Fußball

Geissbockheim3_52010

FC entzieht "Wilde Horde 1996" alle Privilegien - kein Stadionverbot

Der 1. FC Köln entzieht der Ultra-Fangruppierung „Wilde Horde 1996" alle Privilegien bei Heimspielen. Ein Stadionverbot erteilt der Club nicht. Damit reagiert der Club auf Meldungen, dass einzelne Mitglieder der "Wilden Horde 1996" einen Fan-Bus mit Anhängern von Borussia Mönchengladbach angegriffen haben sollen.

Der 1. FC Köln hatte von der Fan-Gruppierung ein klares öffentliches Signal der Entschuldigung und Distanzierung von dieser Gewalttat verlangt. Außerdem war die Erwartung formuliert worden, tatverdächtige Personen aus dem Fan-Club auszuschließen. Die von „Wilde Horde 1996" heute veröffentlichte Stellungnahme geht dem 1. FC Köln nicht weit genug. In ihrer Erklärung bestreitet die "Wilde Horde", die Angriffe organisiert oder mitgetragen zu haben. Die meisten Mitglieder hätten sich bereits in Köln befunden. Zugleich distanzierte sich die Organisation von den Vorfällen. Dazu, ob einzelne Mitglieder daran beteiligt waren, wollte sich die Organisation jedoch nicht äußern. Mit dem Entzug der Privilegien verbunden sind das Verbot der Nutzung eines Arbeitsraums, eines Verkaufsstandes sowie der Entzug von Arbeitsausweisen. Des Weiteren wird dem Fan-Club „Wilde Horde 1996" für das Spiel am Samstag gegen Hertha BSC untersagt, das Fan-Club-Banner im Stadion aufzuhängen.

Claus Horstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des 1. FC Köln: „Der 1. FC Köln hat unmissverständlich den verabscheuungswürdigen Angriff einzelner Personen auf Fans von Borussia Mönchengladbach verurteilt und sich bei dem Verein unmittelbar nach der Tat entschuldigt. Die uns durch die Polizei bekannt gemachten verdächtigen Personen schließen wir aus dem Verein aus und haben langjährige Stadionverbote gegen sie verhängt. Wir fordern von allen Fan-Clubs des 1. FC Köln, dass sie Gewalttaten nicht tolerieren und gewalttätige Mitglieder in ihren Reihen nicht dulden. Einzelne ‚Wilde Horde 1996‘-Mitglieder sind leider trotz zahlreicher Gespräche in der Vergangenheit immer wieder durch Gewalttaten auffällig geworden. Deswegen haben wir uns zum Entzug der Privilegien anlässlich des neuen Vorfalls gezwungen gesehen, auch wenn uns bewusst ist, dass die Mehrheit der Mitglieder der Organisation nicht als gewaltbereit einzustufen ist. Damit entsprechen wir auch den Erwartungen zahlreicher Vereinsmitglieder und Fans, die uns in den vergangenen Tagen aufgefordert haben, konsequent gegen Gewalt vorzugehen. Der Club hat mit diesen Maßnahmen alle seine Möglichkeiten in der Sanktionierung der Tatverdächtigen und ihres Umfeldes ausgeschöpft. Natürlich werden wir auch die Polizei und die staatsanwaltlichen Ermittlungen weiter mit aller Kraft bei der Aufklärung der Straftaten unterstützen."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, hat Kritikern des Ausstragungslands Katar der Fußball-WM 2022 "Doppelmoral" vorgeworfen.

Bremen | Vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Saison hat Werder Bremen die Reißleine gezogen und Cheftrainer Florian Kohfeldt mit sofortiger Wirkung entlassen. Bis zum Saisonende soll Thomas Schaaf die Mannschaft trainieren, teilte der Bundesligist am Sonntag mit. Damit reagierte der Klub auf die 0:2-Niederlage am vorletzten Spieltag beim FC Augsburg.

Berlin | Auch nach dem 33. und vorletzten Spieltag in der Fußball-Bundesliga bleibt der Abstiegskampf spannend. Köln muss nach einem 0:0 gegen Hertha, Bremen nach einem 0:2 in Augsburg, und Bielefeld nach einem 1:1 gegen Hoffenheim weiter zittern. Die Hertha, Augsburg und Mainz hingegen sind gerettet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >