Sport Fußball

Fußball-EM: Zehn Schweizer unterliegen Spanien im Elfmeterschießen

St. Petersburg | Im Viertelfinale der Fußball-EM hat die Schweiz in St. Petersburg gegen Spanien im Elfmeterschießen mit 1:3 verloren und den Einzug unter die letzten vier Teams verpasst.

Die Spanier bemühten sich von Beginn an um Spielkontrolle, die Eidgenossen hielten aber stark dagegen und schufen immer wieder Entlastungssituationen. Die Männer von Luis Enrique erwischten aber den besseren Start, als Jordi Alba in der achten Minute links am Strafraum einfach mal abzog und Zakaria unglücklich in die eigenen Maschen abfälschte - keine Chance für Sommer.

Davon ließen sich die Schweizer aber nicht aus der Ruhe bringen. In der 34. Minute fand Shaqiri bei einer Ecke Akanji, der BVB-Profi köpfte aber knapp drüber. Ansonsten ließ Spanien die Kugel aber zirkulieren und führte zur Pause knapp.

Nach dem Seitenwechsel drängte die Petkovic-Elf auf den Treffer, Zakarias Kopfball in der 56. Minute nach Rodriguez-Ecke kullerte aber knapp neben den linken Pfosten. In der 64. Minute kombinierten sich Zuber und Vargas per Doppelpass vor das spanische Gehäuse, aus spitzem Winkel kam der Frankfurter letztlich aber nicht an Simon vorbei. In der 68. Minute dann Slapstick zum Ausgleich: Laportes Klärungsversuch prallte von Verteidigerkollege Pau zu Freuler, dessen Querpass Shaqiri cool unten links einschob.

Die Eidgenossen bissen sich immer besser in die Begegnung. In der 77. Minute dann aber der Schock: nach einem rüden Foul von Freuler an Gerard zeigte Michael Oliver dem Schweizer die Rote Karte - eine harte Entscheidung. In Unterzahl verlegte man sich in der Folge aufs Verteidigen, streute aber auch immer wieder Nadelstiche ein.

Tatsächlich ging es nach der regulären Spielzeit in die Verlängerung. In dieser agierte der Weltmeister von 2010 nun deutlich dominanter und erspielte sich Chance um Chance. In der 93. Minute verpasste Gerard aus kurzer Distanz, in der 96. Minute entschärfte Sommer einen wuchtigen Versuch von Alba, in der 101. Minute scheiterte erneut Gerard aus kürzester Distanz am glänzenden Gladbacher Keeper. Auch in den zweiten 15 Minute drückten die Enrique-Männer, kamen aber nicht mehr so gut durch. Das Team in den roten Trikots rettete sich mit letzter Kraft ins Elfmeterschießen. Dort verschoss Vargas entscheidend, während Oyarzabal traf und Spanien damit das Halbfinale bescherte. Am Dienstag trifft man da auf den Sieger des Spiels Belgien gegen Italien.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fc_eSport_PR_20092021

Köln | Der 1. FC Köln startet im eSport durch und stellte ein Team aus beim 1. FC Köln angestellten Spielern zusammen, um unter anderem in der Virtual Bundesliga Club Championship (VBL) und im DFB-ePokal national oben mitzuspielen.

Aue | Zum Abschluss des siebten Spieltags der 2. Bundesliga hat der SC Paderborn 4:1 bei Schlusslicht Erzgebirge Aue gewonnen und damit die Tabellenführung übernommen. Die Ostwestfalen konnten der Partie bereits früh ihren Stempel aufdrücken. Schon nach vier Minuten sorgte Marco Stiepermann für die Führung, in der 25. Minute legte Sven Michel nach.

Aue | Der Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue hat sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Aliaksei Shpileuski getrennt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >