Sport Fußball

Gladbachs Herrmann macht sich Gedanken um seine Zukunft

Mönchengladbach | Mehr als 250 Spiele hat Patrick Herrmann für Borussia Mönchengladbach absolviert, in der aktuellen Saison kommt er aber nur selten von Beginn an zum Zug. "Es ist schwierig, das gebe ich zu", sagte der Flügelspieler der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich gern spielen will."

Und das könne er momentan selten. "Natürlich habe ich ein paar Spiele gemacht in dieser Saison, aber dass ich damit komplett zufrieden bin, kann ich nicht sagen." Entsprechend mache er sich Gedanken um seine Zukunft, 2019 läuft Herrmanns Vertrag aus.

"Es ist keineswegs so, dass ich unbedingt weg will, im Gegenteil. Aber man muss eben schauen, wie es sich entwickelt für mich. Wir werden darüber in Ruhe reden mit Borussia."

Am Samstag ist der Bundesligist bei Hertha BSC gefordert und will sich mit einem Erfolg oben festsetzen. "Wir spielen ja trotz der Schwankungen noch eine gute Saison. Wir haben viele Punkte geholt, und das auch verdient", sagte Herrmann.

"Dennoch müssen wir noch an ein paar Stellschrauben drehen, damit es runder wird. Das will jeder Spieler und jeder im Verein. Aber ich denke nicht, dass man mit der Situation aktuell sehr unzufrieden sein muss." Nach elf Spielen lag Gladbach mit 18 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Leipzig | Der Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, Hermann Winkler, hat die vorzeitige Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw scharf kritisiert. "Normalerweise zählt erst Leistung, dann Vertrag, dann ordentliche Entlohnung", sagte er dem ARD-Magazin "Fakt". Der Vertrag sei bis 2020 gültig gewesen.

Moskau | Frankreich ist Fußball-Weltmeister. Die Équipe Tricolore gewann das Finale am Abend in Moskau gegen Kroatien mit 4:2. Ein Eigentor von Mario Mandzukic nach einem unberechtigten Freistoß in der 19. Minute brachte Frankreich in Führung, Ivan Perisic konnte aber in der 28. Minute ausgleichen. In der 38. Minute verwandelte Antoine Griezmann einen Elfmeter nach einem besonders streng geahndeten und vermutlich unbeabsichtigten Handspiel, der Schiedsrichter hatte sich dafür lange mit den Videoaufnahmen beschäftigen müssen.

Sankt Petersburg | Bei der Fußball-WM in Russland hat Belgien das Spiel um Platz drei gegen England mit 2:0 gewonnen. Thomas Meunier erzielte bereits in der 4. Minute den Führungstreffer. Die Engländer zeigten sich wenig motiviert und insbesondere in der Spitze mit zu wenig Tempo.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS