Sport Fußball

Kipping: Bundesliga-Start nur bei Übertragung in ARD und ZDF

Berlin | Linken-Chefin Katja Kipping will die Erlaubnis der Bundesregierung zur Fortsetzung der Fußball-Bundesliga-Saison an die Bedingung knüpfen, dass die Spiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen werden. "Weder sollten Fans jetzt zu den Stadien pilgern noch Sky-Corona-Partys bei dem einen Bekannten feiern, der eben doch ein Abo hat", sagte Kipping den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Stattdessen fordere sie "Fußball für alle im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Die Bundesregierung könnte die Freigabe der Spiele an diese Vorgabe binden", so die Linken-Politikerin weiter. Der Fußball lebe von seinen Fans, und er müsse für alle Fans zugänglich bleiben. In die Stadien könnten sie wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht und der Zugang über das Bezahl-Fernsehen sei "für viele, gerade jetzt, einfach zu teuer", so Kipping.

Darum sei die Übertragung der Spiele eine denkbare Lösung. Bis zuletzt wurden Ausschnitte der Spiele in der "Sportschau" der ARD und im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF gezeigt. Komplette Spiele gab es dort aber nur in Ausnahmefällen zu sehen.

Die Rechte für die Live-Übertragungen liegen nämlich beim Bezahlsender Sky und dem Streamingdienst DAZN. "Für Vereine, die durch den Einkommensausfall in finanzielle Bedrängnis" kämen, "könnten Spieler und Manager durchaus in Erwägung ziehen, einen Teil ihrer Gehälter dem Verein zur Verfügung stellen", sagte die Linken-Chefin den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Dem Vernehmen nach sind dies 13 Klubs in der ersten und zweiten Bundesliga. Zuletzt hatte sich wie Kipping auch der ehemalige Manager von Werder Bremen, Willi Lemke, dafür ausgesprochen, die Spiele frei zugänglich zu übertragen, um Fan-Ansammlungen zu vermeiden.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte das mit Hinweis auf Verträge mit den Sendern bislang abgelehnt.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Sinsheim | Im Sechzehntelfinal-Rückspiel der UEFA Europa League hat Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim zuhause gegen Molde FK aus Norwegen mit 0:2 verloren und nach einem 3:3 im Hinspiel den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die Hoeneß-Elf kam recht gut in die Partie und hatte in der 14. Minute die erste gute Gelegenheit, als Richards nach einem Rudy-Freistoß mit seinem Kopfball Molde-Keeper Linde prüfte. In der 20. Minute erzielte jedoch stattdessen der Gast das Tor, als Andersen links im Strafraum Kaderabek stehen ließ und flach ins linke Eck vollstreckte.

Zürich | Die Ethikkommission der FIFA hat entschieden, das Verfahren gegen Franz Beckenbauer, den Ex-DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt zum WM-Sommermärchen 2006 nicht weiter zu verfolgen.

Sinsheim | Nach zuletzt vier Pflichtspielen ohne Erfolg hat die TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 22. Spieltags der Fußball-Bundesliga hochverdient mit 4:0 gegen den SV Werder Bremen gewonnen. Mit dem Erfolg zieht Hoffenheim an Bremen vorbei und ist jetzt auf Platz elf der Tabelle. Bremen ist Zwölfter, hat aber ein Spiel weniger.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >