Sport Fußball

fussball_pixabay_07082019

Kölner Jurist für Offenlegung des Videobeweises auf den Bildschirmen im Stadion

Köln | Der Videobeweis sorgt für Diskussionen unter den Fußballfans und auch in der öffentlichen Darstellung an den Spieltagen. Mit dem Start der neuen Bundesligasaison Mitte August wird der Streit über Entscheidungen aus dem „Kölner Keller“ sicher wieder neu entflammen. Dr. Christian Deckenbrock vom Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität zu Köln fordert mehr Transparenz und ein Abspielen entscheidender Szenen auf den Videoleinwänden in den Stadien.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sagt, dass in der Saison 2018/2019 durch den Videobeweis 82 von 92 Fehlentscheidungen vermieden worden seien, zitiert Deckenbrock den Verband. Juristisch stellt sich der Akademische Rat auf den Standpunkt, dass der Videobeweis nicht im Widerspruch zum sportrechtlich anerkannten „Grundsatz der Unanfechtbarkeit der Tatsachenentscheidung" stehe, da offensichtliche und klare Fehlentscheidungen noch vor der nächsten Spielfortsetzung korrigiert werden können. Gleichzeitig spricht der Jurist davon, dass der Videobeweis eine Objektivität vorgaukele, die unter den realen Bedingungen, vor allem dem Zeitdruck unter dem alle Beteiligten stünden, nicht gegeben sei.

Um eine breitere Akzeptanz für den Videobeweis zu schaffen fordert Deckenbrock nun mehr Transparenz ein: „Dabei darf auch die Wiederholung strittiger Entscheidungen auf der Videoleinwand oder die Offenlegung des Funkverkehrs zwischen Schiedsrichterteam und Videoassistenten kein Tabu sein. Zudem sollte die FIFA überlegen, die Entscheidung, ob es zur Überprüfung einer Situation kommt, grundsätzlich den Mannschaften zu überantworten (das sogenannte Prinzip der „Challenge" oder Anrufung). Sofern ein Team von ihrem, in der Anzahl zu begrenzenden, Anrufungsrecht Gebrauch macht, sollte die Überprüfung stets vom Feldschiedsrichter selbst vorgenommen werden. Der Video-Assistent sollte sich dagegen nur bei „Schwarz-Weiß"-Entscheidungen, insbesondere Abseits oder Vergehen innerhalb oder außerhalb des Strafraums, von sich aus einmischen dürfen.“

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Florenz | Der ehemalige Bayern-Spieler Franck Ribéry hat seinen anstehenden Wechsel zum AC Florenz in die italienischen Serie A bestätigt. "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe", sagte der Franzose dem Sender Sky. "Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann", fügte er hinzu.

Berlin | Ex-Nationaltrainer Berti Vogts hat die jüngsten Transfers des FC Bayern München angezweifelt. "Warum verlässt ein 27-Jähriger einen Weltklub wie den FC Barcelona? Weil er die Hoffnung aufgegeben hat, sich dort durchzusetzen. Hier kommt vielleicht gar kein Weltstar, sondern ein – wahrscheinlich in der neuen Saison – Ersatzspieler des FC Barcelona", schreibt Vogts in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online zum Wechsel von Philippe Coutinho.

Osnabrück | Zum Abschluss des 3. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga hat der VfL Osnabrück am Montagabend mit einem 4:0 gegen den SV Darmstadt 98 gewonnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >