Sport Fußball

Löw übernimmt Verantwortung nach frühem EM-Aus

Herzogenaurach | Nach der Niederlage im EM-Achtelfinale gegen England hat der scheidende Bundestrainer Joachim Löw die Verantwortung für das frühe EM-Aus der Nationalmannschaft übernommen. "Ich übernehme natürlich die Verantwortung für dieses Ausscheiden ohne Wenn und Aber", sagte Löw am Mittwochmittag im Team-Quartier in Herzogenaurach.

"Es war nicht der Abschied, den wir uns alle vorgestellt haben." Die Enttäuschung sitze "sehr, sehr tief". Den Spielern machte er keine Vorwürfe: Er habe immer das "absolute Vertrauen" in die Mannschaft gehabt und an sie geglaubt. Jetzt brauche er etwas Zeit, um die Enttäuschung zu verarbeiten.

Die DFB-Elf hatte am Dienstagabend im Achtelfinale in Wembley kein Tor erzielen können und am Ende 0:2 verloren. Für Löw war es das letzte Spiel als Bundestrainer. Nachfolger wird der bisherige FC-Bayern-Trainer Hansi Flick, der in der Vergangenheit bis zum WM-Titel 2014 mehrere Jahre Co-Trainer Löws war.

Marcel Reif erwartet "Durststrecke" für Nationalmannschaft

Fußballkommentator Marcel Reif erwartet nicht, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit dem neuen Bundestrainer Hansi Flick schnell auf die Erfolgsspur zurückkehren wird. "Das wird eine Durststrecke werden jetzt erst mal", sagte er am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Dass die Erfolge gleich kommen, das sollten wir uns abschminken."

Mit Flick erwarte er eine "optimistischere Herangehensweise" an die Spiele, so Reif. "Das heißt, Spiele spielen, um sie zu gewinnen und nicht nur, um sie nicht zu verlieren." Ziel müsse es aber sein, Schwachstellen im Nachwuchsbereich zu identifizieren und auszubessern.

Als Beispiel nannte der Experte Probleme im Sturm: "Über viele Jahre hat man zum Beispiel keine echten Stürmer mehr ausgebildet, sondern sich über jeden gefreut, der individuelles Talent hat."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Bochum | Im ersten Sonntagsspiel des sechsten Spieltags der Bundesliga haben sich der VfL Bochum und der VfB Stuttgart torlos getrennt. Bochum bleibt damit Vorletzter, Stuttgart rückt auf Platz 13 vor. Im ersten Durchgang spielten die Hausherren mit mehr Druck.

Rostock | Am achten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der FC Hansa Rostock daheim gegen den FC Schalke 04 mit 0:2 verloren. Die Gastgeber legten beherzt los und hatten in der elften Minute die Riesenchance zur Führung, doch Omladic scheiterte allein vor Fraisl und Verhoek traf im Nachschuss auf das leere Tor den Ball nicht richtig.

Leipzig | Am sechsten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig zuhause gegen Hertha BSC Berlin mit 6:0 gewonnen. Die Sachsen traten von Beginn an dominant auf und ließen einen Angriff nach dem anderen rollen. In der 16. Minute zahlte sich der Ansturm auch aus, als Nkunku in der 16. Minute perfekt per Steilpass bedient wurde und Schwolow überlupfte.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >