Sport Fußball

Mario Götze sieht sich nach Stoffwechselerkrankung wieder fit

Dortmund | Mario Götze sieht sich nach seiner Stoffwechselerkrankung wieder "bei 100 Prozent". Das sagte der Nationalspieler der "Welt am Sonntag". Im Februar hatte sein Verein Borussia Dortmund bekannt gegeben, dass der 25-Jährige bis auf Weiteres ausfalle.

Zuvor hatte Götze unerklärliche Leistungseinbußen gehabt. "Irgendwas stimmte nicht, das habe ich gemerkt. Darum war ich schon erleichtert, dass da tatsächlich etwas gefunden wurde und ich wieder eine Perspektive hatte; nämlich die, im Sommer wieder voll einsteigen zu können", sagte er nun.

Dabei sei ihm zunächst gar nicht klar gewesen, was eine Stoffwechselerkrankung eigentlich ist. "Muskelfaserrisse, Bänderrisse oder Knochenbrüche kann man relativ schnell einordnen, sie sind gängigere Begriffe als eine Stoffwechselstörung. Das muss man ja quasi erst mal googeln, um überhaupt zu wissen, was das ist. Das klingt weniger konkret." Er habe sich aber mit er Thematik auseinandergesetzt, dem Ganzen Zeit gegeben, sich den neuen Gegebenheiten angepasst: "Im Endeffekt ist es dann gut gelaufen, und nun bin ich wieder da. Das ist entscheidend."

Götze widersprach zudem all jenen, die ihn - auch wegen seines Traumtors im WM-Finale 2014 - als "Instinktfußballer" bezeichnen. "Das ist nicht die Rolle, die ich für mich sehe. Ich sehe mich ganz klar als Mittelfeldspieler, der im Zentrum agiert, auf der Position Acht oder Zehn. Da habe ich in der Jugend gespielt, und auch überwiegend als Profi. Ich sehe mich als Spielgestalter und nicht als Vollstrecker", sagte er. Einen Vorteil im Kampf um die Kaderplätze für die WM 2018 durch seinen Treffer, der Deutschland zum Weltmeister machte, lehnt er ab: "Ich möchte keinen Bonus, weil ich 2014 das Tor im Finale geschossen habe. Das ist nicht mein Anspruch und auch nicht der der Nationalmannschaft." Sein Anspruch sei es, den Bundestrainer davon zu überzeugen, dass "er sich auf mich verlassen kann und er mich als einen sehr guten Spieler ansieht".

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fussballfeld

Köln | Der 1. FC Köln verstärkt seine Sportliche Leitung. Frank Aehling übernimmt die neu geschaffene Position des Leiters der Lizenzspielerabteilung des 1. FC Kölns. Der 49-Jährige war in Leipzig seit 2014 als Sportkoordinator tätig und arbeitete zuvor unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern, dem FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg. In Wolfsburg war er in der Saison 2009/10 an der Seite von FC-Geschäftsführer Armin Veh tätig, der seinerzeit sowohl Trainer als auch Geschäftsführer beim VfL war. Aehlig beginnt seine Arbeit am Geißbockheim am 1. Januar 2018. Er erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Sinsheim | Am 16. Spieltag in der Fußball-Bundesliga hat die TSG 1899 Hoffenheim gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen. In der 81. Minute schoss Mark Uth nach einer Vorlage von Pavel Kaderabek das entscheidende Tor des Spiels. Die TSG hatte in der ersten Halbzeit rund zwanzig Minuten gegen die zunächst gut agierenden Gäste gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Köln hat mit drei Punkten einen Negativrekord aufgestellt.

Köln | Der Wechsel des bisherigen Cheftrainers des FC Viktoria Köln Marco Antwerpen zum SC Preußen Münster ist offiziell vollzogen. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Kurtulus Öztürk wird der 46-jährige Fußballlehrer die Geschicke des Drittligisten übernehmen. Über Ablösemodalitäten wurden keine offiziellen Angaben gemacht.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS