Sport Fußball

fussballfeld

Mehrheit kritisiert Özil und Gündogan

Berlin | Eine breite Mehrheit der Deutschen hat kein Verständnis für die Fotos der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und n-tv meinen 61 Prozent der Befragten, die beiden Spieler hätten auf diesen Termin verzichten sollen. 29 Prozent der Bundesbürger finden das grundsätzlich in Ordnung, 10 Prozent haben dazu keine Meinung. 

Ältere Befragte finden deutlich häufiger als die jüngeren, die beiden Spieler hätten den Termin nicht wahrnehmen sollen. Während 75 Prozent der Befragten ab 60 Jahre die Aktion missbilligen, finden 50 Prozent der 14- bis 20-Jährigen die Teilnahme an dem PR-Termin in Ordnung. Ein Viertel (25 Prozent) der Bundesbürger findet, dass Mesut Özil und Ilkay Gündogan wegen des Treffens von der kommenden WM ausgeschlossen werden sollten. 

Die große Mehrheit (71 Prozent) hält das hingegen für keinen Grund, die beiden Spieler von der WM auszuschließen. Bundestrainer Joachim Löw hatte die beiden am Dienstag für den vorläufigen WM-Kader nominiert. In der Frage, ob alle Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft vor einem Länderspiel die Nationalhymne mitsingen sollten, sind die Bundesbürger laut RTL/n-tv-Trendbarometer gespalten: 46 Prozent sprechen sich dafür aus, 52 Prozent meinen, dies sollte jedem Spieler selbst überlassen bleiben.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler absolvierte im Trikot von Schalke 04 bislang 121 Bundesliga-Spiele. Jetzt wird er mit der Rückennummer „8“ für den 1. FC Köln in der 2. Bundesliga auflaufen und soll die Kölner bei ihrem Versuch des direkten Wiederaufstiegs unterstützen. Einen Aufstieg von der 2. in die 1. Bundesliga erlebte der Fußballspieler bereits mit dem 1. FSV Mainz 05.

Unterföhring | Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die TV-Sender ProSieben und ProSieben Maxx haben am Sonntag in Düsseldorf eine umfangreiche TV-Rechte-Vereinbarung bekannt gegeben. Der TV-Sender ProSieben Maxx wird am 26. März 2019 das erste Fußball-Länderspiel in seiner Geschichte zeigen. Dann treffen die U21-Teams von Deutschland und England zum letzten Test vor der U21-Europameisterschaft in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni 2019) aufeinander.

Düsseldorf | Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf will sich laut eines Zeitungsberichts mit seinem Trainer Friedhelm Funkel doch noch auf eine Weiterbeschäftigung einigen, sollte die Mannschaft in dieser Saison den Klassenerhalt schaffen. Eine vertragliche Einigung solle mit Funkel noch vor dem Saisonstart gefunden werden, berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Vereinskreise. Die Eskalation der Gespräche zwischen Funkel und Vorstandschef Robert Schäfer am vergangenen Freitag sei "unnötig" gewesen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >