Sport Fußball

Präsident des VfB Stuttgart tritt zurück

Stuttgart | Wolfgang Dietrich ist als Präsident des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart zurückgetreten. Auch sein Amt als Aufsichtsratschef der VfB-AG gebe er mit sofortiger Wirkung auf, teilte Dietrich am Montag über Facebook mit. Der Unternehmer war im Verein umstritten.

Bei einer Mitgliederversammlung am Sonntag sollte ursprünglich über die Abwahl Dietrichs abgestimmt werden. Dazu kam es allerdings nicht, da die Versammlung aufgrund technischer Probleme abgebrochen werden musste. Zahlreiche Anwesende hatten im Anschluss ihren Unmut über den Abbruch deutlich gemacht.

Dietrich beklagte in seiner Rücktrittsmitteilung "den Grad an Feindseligkeit und Häme", den er am Sonntag erlebt habe. Diesen habe er nicht für möglich gehalten. "Ich kann und will nicht mehr verantwortlich für alles gemacht werden, was beim VfB Stuttgart berechtigt oder unberechtigt nicht gut funktioniert", schrieb er.

Zur Begründung seines Amtsverzichts hieß es, dass er sich seine Würde und Ehre nicht von denjenigen nehmen lasse, "die ihre Macht lautstark und mit verbaler Gewalt demonstrieren". Auch kritisierte er diejenigen, die sich schon seit Langem "an den gut gefüllten Töpfen" des Vereins bedienen wollten. Er könne und wolle nicht mehr einer Organisation vorstehen, die weder willens sei, sich mit ihm gemeinsam diesen Interessen entgegenzustellen, noch in der Lage sei, den einwandfrei funktionierenden Ablauf einer Mitgliederversammlung zu gewährleisten. Dietrich war seit Herbst 2016 Präsident des Vereins.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Florenz | Der ehemalige Bayern-Spieler Franck Ribéry hat seinen anstehenden Wechsel zum AC Florenz in die italienischen Serie A bestätigt. "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe", sagte der Franzose dem Sender Sky. "Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann", fügte er hinzu.

Berlin | Ex-Nationaltrainer Berti Vogts hat die jüngsten Transfers des FC Bayern München angezweifelt. "Warum verlässt ein 27-Jähriger einen Weltklub wie den FC Barcelona? Weil er die Hoffnung aufgegeben hat, sich dort durchzusetzen. Hier kommt vielleicht gar kein Weltstar, sondern ein – wahrscheinlich in der neuen Saison – Ersatzspieler des FC Barcelona", schreibt Vogts in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online zum Wechsel von Philippe Coutinho.

Osnabrück | Zum Abschluss des 3. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga hat der VfL Osnabrück am Montagabend mit einem 4:0 gegen den SV Darmstadt 98 gewonnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >