Sport Fußball

fussballfeld

Preis für Bundesliga-Rechte leicht gesunken

Frankfurt/Main | Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat für die Rechtevergabe der Bundesliga und der 2. Liga etwas weniger erlöst als in den letzten Jahren. Im Durchschnitt würden in den Spielzeiten 2021/2022 bis 2024/2025 etwa 1,1 Milliarden Euro pro Jahr eingenommen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Montag. Im vorherigen 4-Jahres-Zeitraum waren es rund 60 Millionen Euro mehr pro Jahr gewesen.

Dies sei angesichts der Umstände ein "ordentliches Ergebnis", sagte Seifert in Bezug auf die Coronakrise. Die Rechte zur Übertragung der Livespiele der Fußball-Bundesliga werden zum Großteil zwischen dem Pay-TV-Sender Sky und der Streamingplattform DAZN aufgeteilt. Sky wird demnach die Spiele am Samstagnachmittag übertragen, DAZN bekommt die Freitags- und Sonntagsspiele.

Der TV-Sender Sat.1 sicherte sich ein Rechtepaket zur Übertragung mehrerer Einzelspiele im Free-TV. Wie in den Vorjahren bekommen ARD, ZDF und Sport 1 kleinere Rechtepakete für Zusammenfassungen. Der Axel-Springer-Verlag holte sich Rechte zur Ausstrahlung von Zusammenfassungen im Internet und auf digitalen Außenwerbeplattformen, beispielsweise an Bahnhöfen und Flughäfen. Die ARD bekommt außerdem Hörfunkrechte für UKW und für die Verbreitung im Internet.

Amazon hatte sich offenbar im Bieterwettstreit zurückgehalten.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Jimmy Hartwig wird nicht für das Amt des DFB-Präsidenten kandidieren.

Bremen | Zum Auftakt in die 2. Bundesliga haben sich mit Werder Bremen und Hannover 96 zwei Altbekannte am Samstagabend 1:1 unentschieden getrennt. Dabei war Hannover zumindest nach der Halbzeitpause die klar bessere Mannschaft und schrammte auch nur knapp am Sieg vorbei.

Dresden | Am ersten Spieltag in der 2. Liga hat Dynamo Dresden das Aufsteigerduell gegen den FC Ingolstadt 3:0 gewonnen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >