Sport Fußball

RB Leipzig will Zentralstadion kaufen

Leipzig | Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat eine grundsätzliche Einigung mit dem Eigentümer Michael Kölmel über den Kauf des Leipziger Zentralstadions samt Haupt- und Nebengebäude sowie Glockenturm erzielt. Der Kauf hänge nur noch von der Zustimmung der Stadt Leipzig sowie den zuständigen Behörden ab, teilte der Verein am Donnerstag mit. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Das Recht von Kölmel, Konzerte im Stadion und auf der Festwiese in Abstimmung mit dem Club auszurichten, bleibe auch weiterhin bestehen, so der Verein weiter. "Die Entscheidung ist ein klares Signal für unsere Fans, den Standort sowie die Stadt Leipzig. Nun liegt es an der Stadt, dem Verkauf zuzustimmen und unsere Bauvoranfrage positiv zu bescheiden", sagte der Geschäftsführer der RB Leipzig GmbH, Oliver Mintzlaff, am Donnerstag.

Das Stadion solle "mittelfristig" auf rund 57.000 Zuschauerplätze ausgebaut werden. Damit ist ein Stadionneubau, der seit Längerem im Gespräch war, offenbar vom Tisch. Kölmel wünschte dem Verein für die Zukunft "spannende und auch internationale Spiele in dem wunderschönen Innenstadtstadion".

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Zürich | Seit fast drei Jahren verweigert die FIFA trotz weltweiter Proteste die Veröffentlichung des Garcia-Berichts zur umstrittenen WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022) - jetzt ist er unter der Hand an Journalisten durchgereicht worden. Die "Bild" berichtet in ihrer Dienstagausgabe, ihr liege der 430-seitige Untersuchungsreport vor. Der Garcia-Bericht war Grundlage für internationale Haftbefehle und spektakuläre Festnahmen von sechs FIFA-Funktionären im Mai 2015 in Zürich und führte zu zahlreichen Sperren von Spitzenvertretern des Fußballweltverbandes.

Sotschi | Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet am 29. Juni Mexiko. Die Partie gegen Kamerun startete mit einer schwachen und torlosen ersten Halbzeit.

Kasan | Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die Russen durch Samedov in der 24. Minute zunächst verdient in Führung gegangen waren, konnten die Mexikaner durch Treffer von Araujo (31. Minute) und Lozano (52. Minute) die Partie drehen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets