Sport Fußball

RB-Vorstandschef: Rangnick-Abschied "aktuell schwer vorstellbar"

Leipzig | Den Vorstandschef von RB Leipzig, Oliver Mintzlaff, ärgern die immer hektischeren Diskussionen um Trainer in der Bundesliga. "Die Fluktuation auf all diesen Posten nimmt tatsächlich zu", sagte Mintzlaff der Wochenzeitung "Die Zeit". Als Verantwortlicher laufe man schnell Gefahr, getrieben zu sein von dem Erfolg, den man vermeintlich brauche.

"Daraus resultiert dann medial gleich die Trainer-Diskussion." Mintzlaff sagte, es sei wichtig, dass es keine "schnellen Wechsel im Management" gebe, auf die dann stets eine neue Strategie folge – "oder ein anderer Trainer, der dann wieder eine neue Spielphilosophie hat. Denn so entfernst du dich schnell von dem, was du jahrelang und nachhaltig aufgebaut hast."

Mintzlaff versicherte in der "Zeit" auch, dass er keinen Kompetenzstreit mit RB-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick führe. Zwar habe man mitunter Meinungsverschiedenheiten: "Und sicherlich knallt es zwischen uns auch mal", sagte Mintzlaff. Aber grundsätzlich gebe es "überhaupt keinen Dissens".

Ein Abschied von Rangnick sei "aktuell schwer vorstellbar", so Mintzlaff. Den "Erfolg, den wir haben, verdanken wir nicht zuletzt Ralf Rangnick." Rangnick, der die Mannschaft von RB Leipzig für ein Jahr interimistisch betreut hat, übergibt zur neuen Saison das Traineramt an Julian Nagelsmann.

Zuletzt war diskutiert worden, ob Rangnick das Amt des Sportdirektors in Leipzig künftig ausreichen würde. Mintzlaff sagte nun, er habe Rangnick gefragt: "Was möchtest du machen, Ralf?" Das werde man demnächst gemeinsam überlegen. RB Leipzig spielt am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Regensburg | Am sechsten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart gegen Jahn Regensburg mit 3:2 gewonnen. Die Stuttgarter kletterten durch den Sieg vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz. Regensburg rutschte durch die Niederlage auf den zehnten Rang ab.

Dortmund | Am vierten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen mit 4:0 gewonnen und ist damit vorerst wieder auf Platz eins der Tabelle. In der 28. Minute erzielte Paco Alcácer das Führungstor für den BVB. Die Leverkusener Wendell und Nadiem Amiri hatten den Ball auf der linken Defensivseite gegen BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi vertändelt, der daraufhin aus dem Halbfeld in Richtung Elfmeterpunkt flankte, wo Alcácer das Leder per Volleyabnahme ins rechte Eck schoss. Marco Reus legte in der 50. Minute das erste Mal nach, obwohl eigentlich Bayer gerade am Drücker war.

fc_polizei_14092019

Köln | 12 Verletzte, mehrere Personen in Gewahrsam und zwei Personen vorläufig festgenommen, bilanziert die Kölner Polizei nach dem Fußballspiel zwischen dem 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >