Sport Fußball

ROG nennt Fall Seppelt "Bankrotterklärung" für FIFA und Russland

Berlin | Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die Entwicklungen im Fall Hajo Seppelt als "Bankrotterklärung" für die FIFA-Vergabekriterien kritisiert. Dass ein profilierter Journalist wie Seppelt aus Sorge um seine Sicherheit nicht zur WM reisen könne, sei ein Einschnitt in der WM-Geschichte, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Donnerstag. "Die Verpflichtung der russischen Regierung, die Pressefreiheit zu achten, war ein leeres Versprechen."

Der Vorfall zeige einmal mehr, dass sich Sport und Politik nicht trennen lassen. "Der DFB muss sich als mitgliederstärkster Sportverein der Welt und einflussreicher Akteur innerhalb der FIFA öffentlich und in deutlichen Worten dafür einsetzen, dass Journalisten ungehindert aus dem Gastgeberland berichten können", so Mihr. Eine Reise zur WM würde für Seppelt "eine Ausnahme sein", die durch die Akkreditierung der FIFA bedingt sei, sagte Botschaftssprecher Denis Mikerin russischen Medien zufolge.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Sinsheim | Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde hat der FC Bayern München bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 3:1 gewonnen. Die Hoffenheimer waren in der ersten Hälfte schwach gestartet und hatten Bayerns Leon Goretzka in der 34. und in der ersten Minute der Nachspielzeit jeweils ein Tor für die Gäste verwandeln lassen. Selbst wie verwandelt kam die TSG aber aus der Halbzeitpause zurück und lieferte sich fortan mit den Bayern ein Duell auf Augenhöhe.

Köln | Der 1. FC Köln hat heute Nachmittag bekannt gegeben, dass der Verein mit dem österreichischen Nationalspieler, der zuvor bei Erstligist SV Werder Bremen spielte, einen Vertrag bis 2022 unterschrieb. Die Vertragsunterzeichnung erfolgte direkt im Anschluss an den sogenannten Medizincheck. Bei Werder Bremen war Kainz in 59 Pflichtspielen eingesetzt und erzielte acht Tore. Beim 1. FC Köln trägt Kainz die Rückennummer „30“. Ab Samstag wird Kainz mit der Mannschaft trainieren.

Köln | Der bis zum Ende dieser Saison bei Holstein Kiel spielende Offensivmann Kingsley Schindler wechselt ohne Ablöse im Sommer zum 1. FC Köln. Das gab der Kölner Fußballverein heute morgen bekannt. In Kiel erzielte der 25-jährige Fußballspieler in 93 Pflichtspielen 33 Tore und assistierte bei 21. In Köln sind die Verantwortlichen von der Athletik und Schnelligkeit des Spielers überzeugt. Schindler ist in Hamburg geboren.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >