Sport Fußball

Rummenigge plädiert für Gehaltsobergrenze im Profifußball

München | Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für den Fußball abzumildern, plädiert der FC Bayern für einen wirksameren Gehaltsdeckel in den europäischen Ligen. "Wir bräuchten ein Regulativ, das auch den Buchstaben des Gesetzes standhält", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Das sogenannte Financial Fairplay - die bisherige Vereinbarung zu Obergrenzen für Spielergehälter - müsse dazu "neu, seriöser und nachhaltiger aufgestellt werden".

Das müsse die UEFA jetzt in Zusammenarbeit mit dem gesamten Fußball leisten, sagte Rummenigge. Sein Vorstandskollege Oliver Kahn sagte der SZ, nicht zuletzt die Coronakrise habe gezeigt, wie verletzlich das Geschäftsmodell Fußball und wie unzureichend dieser Markt geregelt sei: "Wenn es möglich ist, diese Regeln zu unterlaufen, beschädigt sich das Fußballgeschäft selbst und die Dummen sind jene, die sich an die Regeln halten." Ein Verein allein könne das aber nicht ändern, sagte Kahn: "Machen wir uns nichts vor: Topspieler gehen zu dem Klub, der sie am besten bezahlt. Und wir sind die Ersten, die dafür kritisiert werden, wenn wir keine Topspieler mehr verpflichten würden." Rummenigge erinnerte auch an das Buhlen der deutschen Autohersteller um das Trikot-Sponsoring beim FC Bayern: "Kurioserweise hatten vor zwanzig Jahren Audi, BMW und auch Mercedes Interesse." Das Management der Volkswagen-Tochter Audi habe damals "am eindringlichsten vermittelt", dass man intensiv zusammenarbeiten wolle.

Dies habe sich nicht geändert, weder durch den Diesel-Skandal noch durch die Bemühungen des Audi-Konkurrenten BMW im vergangenen Jahr, diese Rolle zu übernehmen. "Dass es Avancen gab, negiere ich nicht", sagte der FC-Bayern-Vorstandschef. Dabei sei solch ein Vorstoß eines möglichen neuen Hauptsponsors ungewohnt gewesen: "Bei der Laufzeit hatte ich es zumindest auch noch nicht erlebt", sagte Rummenigge.

Unter anderem Edmund Stoiber (CSU), ehemals bayerischer Ministerpräsident und derzeit FC Bayern-Aufsichtsrat, hatte öffentlich für einen Sponsorenwechsel geworben, obwohl Audi und Bayern noch bis Mitte des Jahrzehnts gebunden waren. Diese Zeiten der Unruhe sind nun vorbei, wenn es nach dem FC Bayern-Vorstandschef geht: "Wir haben nun jedenfalls eine erneuerte, langjährige Verbindung mit Audi und sind sehr glücklich darüber."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Gelsenkirchen | In der Europa League werden die Halbfinalbegegnungen am Sonntag in Köln zwischen Inter Mailand und Schachtar Donezk, und am Montag in Düsseldorf zwischen dem FC Sevilla und Manchester United ausgetragen.

fc_fan_bier

Berlin | Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) lehnt Zuschauer in Fußballstadien ab. Die Landesminister seien gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsminister zu der Überzeugung gelangt, dass die Öffnung der Stadien in der aktuellen Corona-Pandemielage nicht vertreten werden könne, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montagabend. Dies wäre nach Auffassung der Gesundheitsministerkonferenz das falsche Signal, auch an andere gesellschaftliche Bereiche, hieß es.

München | Der FC Bayern zieht ins Viertelfinale der Champions League ein. Die Münchener besiegten im Achtelfinal-Rückspiel am Samstagabend souverän den FC Chelsea mit 4:1. Das Hinspiel war bereits 3:0 gewonnen worden. Auch nun fühlte sich die Partie an wie ein mehrfacher Klassenunterschied.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >