Sport Fußball

sepp_blatter_kojoku_shutterstock_com_02062015

Sepp Blatter ergreift Partei für festgenommenen Michel Platini

Berlin | Sepp Blatter, Ex-Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, hat sich nach der Festnahme von Michel Platini für den ehemaligen Weltklassefußballer stark gemacht. Platini sei "ganz sicher kein Krimineller", sagte der 83-Jährige am Dienstagmittag der "Welt". "Ich habe lange mit ihm zusammengearbeitet und besitze eine gute Menschenkenntnis. Ab und zu habe ich mich in meinem Leben in Menschen geirrt - aber nie bei der Frage, ob jemand kriminell ist", so Blatter. Platini war am Dienstagmorgen in Nanterre, einem Vorort von Paris, in Gewahrsam genommen und verhört worden; die Befragungen dauern zur Stunde noch an. Nach Angaben der französischen Finanzstaatsanwaltschaft PNF wird zu korruptem Verhalten im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar ermittelt; als Chef des Europa-Verbandes UEFA war Platini damals stimmberechtigt und hatte für den Wüstenstaat votiert.

Blatter sagte dazu: "Es geht offenbar um das, was ich schon immer gesagt habe: den Einfluss des damaligen französischen Staatspräsidenten (Nicolas Sarkozy, d. Red.) auf Michel Platini." Und weiter: "Ich erinnere mich noch gut, wie Michel mich damals angerufen hat. Wir hatten ja einen Konsens in der Fifa, wonach die WM 2018 nach Russland und die WM 2022 in die USA geht - im Sinne eines `Handshake for Peace`. Aber dann sagte Michel mir plötzlich, dass Sarkozy gebeten habe, dass er und seine Freunde für Katar stimmen." Tatsächlich setzte sich Katar bei der Abstimmung schließlich gegen die USA durch. Weisen die französischen Staatsanwälte Bestechung nach, müsste die FIFA dem Wüstenstaat das Turnier den Regularien zufolge wieder entziehen.

Der Verband äußerte sich auf "Welt"-Anfrage nicht zu dieser Frage. Blatter sagte: "Die geographischen Nachbarn Katars rütteln an der Austragung in dem Land, aber die FIFA hat beschlossen, dass das Turnier dort stattfindet. Es müsste ein Erdbeben passieren, damit Katar die WM noch verliert."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Hannover | Nach den rassistischen Vorfällen beim EM-Qualifikationsspiel der englischen Fußball-Nationalmannschaft in Bulgarien warnt der Sportsoziologe Gunter A. Pilz vor rechtspopulistischen Tendenzen auch in deutschen Stadien.

fussball_feature1252012b

Köln | Das Computerspiel "Football Manager 2020" erscheint am 19. November 2019 für PC und Mac. Das gaben die Herausgeber Sports Interactive und Sega am Montag bekannt.

Tallinn | In der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft hat Deutschland in Estland mit 3:0 gewonnen. In der 14. Minute sah der deutsche Nationalspieler Emre Can nach einer Grätsche gegen Estlands Frank Liivak die Rote Karte. Das erste Tor der Partie fiel in der 52. Minute: Ein Schuss von Ilkay Gündogan traf Marco Reus in die Hacken und der abgefälschte Ball landete im Tor der Gastgeber. Kritik an einem Instagram-Post von Gündogan und Can kam auch aus Berlin.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >