Sport Fußball

Sportökonom: Gleiche Gehälter im Frauenfußball nicht berechtigt

Jena | Der Sportökonom an der Universität Jena, Frank Daumann, hat sich skeptisch gegenüber Forderungen nach einer Angleichung der Gehälter im Fußball gezeigt. "Aus ökonomischer Sicht ist die Forderung nach gleichen Gehältern nicht berechtigt, denn die Arbeitsmärkte für weibliche und männliche Spieler existieren völlig getrennt voneinander", sagte Daumann der "Welt am Sonntag". Kurz vor Beginn der Frauen-Fußball-WM in Frankreich war eine Debatte über die ungleichen Verdienstmöglichkeiten im Männer- und Frauenfußball entbrannt.

Frauen verdienen in ihren Ligen und auch bei den Nationalmannschaften wesentlich weniger als ihre männlichen Pendants. Dieser sogenannte Gender Paygap habe nicht nur gesellschaftspolitische, sondern auch wirtschaftliche Ursachen, so der Sportökonom. Ein Spieler könne "maximal nur das verdienen", was er für den Verein auch erwirtschafte.

"Würden gleiche Gehälter gezahlt werden, wäre das eine Form der Subventionierung", so Daumann weiter. Kurz vor der WM hatte FIFA-Präsident Gianni Infantino ein stärkeres Engagement für den Frauenfußball angekündigt und Investitionen in Höhe von 500 Millionen Euro in den kommenden Jahren versprochen. Diese Ankündigung kritisierte der Sportphilosoph Elk Franke.

"Was Infantino da ankündigt, halte ich für eine echte Sonntagsrede, wie man sie von Funktionären kennt", sagte Franke der "Welt am Sonntag". Das könne man "nur ernst nehmen", wenn er aufzeige, "wie der Veranstaltungskalender im internationalen Wettbewerbsbetrieb in Zukunft aussehen soll", so der Sportphilosoph weiter.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Hamburg | Der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat Timo Schultz als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 42-Jährige, der bereits seit 15 Jahren als Spieler und Trainer bei den Hamburgern tätig ist, erhalte einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, teilte der Verein am Sonntagvormittag mit. "Ich habe während der Gespräche mit Timo viel Leidenschaft und Engagement gespürt", sagte Sportchef Andreas Bornemann.

Köln | Der Geschäftsführer von Fußball-Bundesligist 1. FC Köln, Alexander Wehrle, befürchtet, dass sich die Schere zwischen armen und reichen Klubs im deutschen Profifußball weiter öffnen wird. "Das bereitet mir große Sorgen. Ich habe den Eindruck, dass Vereine mit Investoren noch aggressiver Verpflichtungen tätigen und sich diesen Wettbewerbsvorteil zunutze machen werden", sagte der Geschäftsführer dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und dem "Express".

Leipzig | Fußball-Bundesligist RB Leipzig verpflichtet den deutschen Nationalspieler Benjamin Henrichs. Das teilte der Club am Mittwochnachmittag mit. "Benjamin Henrichs wechselt leihweise vom französischen Erstligisten AS Monaco zu RB Leipzig.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >