Sport Fußball

UEFA erwartet "dreistelligen Millionenverlust" bei EM-Verschiebung

Berlin | Die Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft 2020 um ein Jahr sorgt für erhebliche finanzielle Einbußen beim europäischen Kontinentalverband UEFA. "Klar ist, dass die UEFA durch die Austragung der EM im kommenden Jahr Hunderte Millionen Euro verlieren wird", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin der "Welt am Sonntag". Die EM "ist unser Aushängeschild und sie ist in jeder Vier-Jahres-Periode die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle". Daher sei klar: "Wir haben das größte Opfer gebracht".

Medienberichte, wonach der Verband von nationalen Ligen und Klubs 300 Millionen Euro als Entschädigung erhalte, bezeichnete Ceferin als "Fake News", es gebe keine Zusagen an die UEFA. "Man hat uns versprochen, sich solidarisch mit uns zu zeigen, wenn es nötig ist. Das war alles, und das reicht für den Moment." Die UEFA habe Reserven in Höhe von 575 Millionen Euro, die man für die Bewältigung der finanziellen Ausfälle nutzen werde.

Dank der Verlegung der EM in das Jahr 2021 haben die UEFA-Mitgliedsverbände die Möglichkeit, ihre nationalen Ligen für den Fall des Abflauens der Corona-Krise in diesem Sommer ordnungsgemäß zu beenden. Ceferin sprach von "Gruppen mit ganz verschiedenen Interessen", die an den Gesprächen teilgenommen hatten. "Umso schöner war zu sehen, wie der europäische Fußball Solidarität gezeigt hat. Wenn wir von einer Krise getroffen werden wie aktuell, dann stehen wir zusammen." Er glaube sogar, "an unserem Management der Krise kann sich die Europäische Union ein Beispiel nehmen". Er kritisierte die Art und Weise, wie die Politik die Corona-Lage managt.

"Wir haben in Europa eine Währungsunion und offene Grenzen. Aber jetzt, in der Krise, gibt es hauptsächlich ein individuelles Vorgehen der einzelnen Länder mit vielen verschiedenen Regelungen statt ein abgestimmtes Vorgehen", sagte der UEFA-Präsident. Das sei schade.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Dortmund | Am neunten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit 1:2 verloren.

Darmstadt | Am neunten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der SV Darmstadt 98 zuhause gegen Eintracht Braunschweig mit 4:0 gewonnen. Die Hessen stellten schnell die Weichen auf Sieg, als nach Foul von Keeper Dornebusch an Dursun in der sechsten Minute Kempe den fälligen Elfmeter rechts versenkte. Bereits in der siebten Minute folgte das Zweite, als Schultz einen Katastrophenpass auf Dornebusch spielte, Dursun dazwischen sprintete, den Torwart umkurvte und einnetzte.

Liberec | Am vierten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase hat die TSG 1899 Hoffenheim auswärts gegen Slovan Liberec mit 2:0 gewonnen und den Einzug in die Zwischenrunde perfekt gemacht. Die TSG startete eher passiv und strahlte wenig Torgefahr aus, Liberec hatte offensiv aber auch nicht viel anzubieten. So dauerte es bis zur 30. Minute, bis es einmal gefährlich wurde: nach Ecke von Rudy leitete Adams auf Baumgartner weiter und dieser traf aus kurzer Entfernung nur den rechten Pfosten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >