Sport Fußball

schmadtke_23102017

Jörg Schmadtke vor den Mitglieder Ende Oktober 2017. Es war einer seiner letzten Auftritte als damaliger Sportdirektor in Köln. Nun übernimmt er die Verantwortung in Wolfsburg. 

VFL Wolfsburg: Aufsichtsrat beruft Jörg Schmadtke als neuen Sportchef

Mehr als ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus den Diensten des 1. FC Köln hat der frühere Fußball-Profi und heutige Fußball-Manager Jörg Schmadtke einen neuen Job. Zum 1. Juli wird er Sportchef bei den Wölfen.

Der 54-Jährige übernimmt dabei die Position des neuen Geschäftsführers Sport beim VfL Wolfsburg, wie der Aufsichtsrat des Vereins auf seiner heutigen Sitzung beschloss. „Mit Jörg Schmadtke haben wir den passenden Fachmann für die erfolgreiche Neu-Ausrichtung unseres Lizenzspielerbereichs gefunden. Er wird mit hoher Kompetenz, Leidenschaft und Engagement dafür sorgen, dass wir zurück in die Erfolgsspur kommen. Jörg Schmadtke hat uns in den Gesprächen voll überzeugt. Seine Erfolgsgeschichte in der Fußball-Bundesliga ist sehr beindruckend. Er passt auch menschlich ideal zum VfL Wolfsburg“, betonte der Vorsitzende des VFL-Aufsichtsrates, Frank Witter.

„Ich gehe mit großer Vorfreude an diese Aufgabe heran. Wir werden den Status Quo genau analysieren und wollen der Mannschaft wieder die Stabilität verschaffen, damit sie in der Bundesliga schnell den Anschluss findet und erfolgreichen Fußball spielt", erwiderte Schmadtke. Der VFL Wolfsburg hatte erst tags zuvor mit einem knappen 1:0-Sieg in Kiel beim Rückspiel in der Relegation den Klassenerhalt für die kommende Saison gesichert. Schon ein Jahr zuvor mussten die "Wölfe" in die Verlängerung, setzten sich damals in zwei Spielen gegen den Nachbarn aus Braunschweig durch.

Schmadtke stand zuletzt als Geschäftsführer Sport in Diensten des 1. FC Köln, mit dem er 2014 in die Bundesliga aufstieg und sich am Ende der Saison 2016/2017 für die Europa League qualifizieren konnte. Zuvor arbeite er in dieser Funktion bereits für Hannover 96 (2009-2013) und Alemannia Aachen (2001-2009). Als Torwart bestritt er insgesamt 266 Bundesliga-Spiele für Fortuna Düsseldorf und den SC Freiburg.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Sinsheim | Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde hat der FC Bayern München bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 3:1 gewonnen. Die Hoffenheimer waren in der ersten Hälfte schwach gestartet und hatten Bayerns Leon Goretzka in der 34. und in der ersten Minute der Nachspielzeit jeweils ein Tor für die Gäste verwandeln lassen. Selbst wie verwandelt kam die TSG aber aus der Halbzeitpause zurück und lieferte sich fortan mit den Bayern ein Duell auf Augenhöhe.

Köln | Der 1. FC Köln hat heute Nachmittag bekannt gegeben, dass der Verein mit dem österreichischen Nationalspieler, der zuvor bei Erstligist SV Werder Bremen spielte, einen Vertrag bis 2022 unterschrieb. Die Vertragsunterzeichnung erfolgte direkt im Anschluss an den sogenannten Medizincheck. Bei Werder Bremen war Kainz in 59 Pflichtspielen eingesetzt und erzielte acht Tore. Beim 1. FC Köln trägt Kainz die Rückennummer „30“. Ab Samstag wird Kainz mit der Mannschaft trainieren.

Köln | Der bis zum Ende dieser Saison bei Holstein Kiel spielende Offensivmann Kingsley Schindler wechselt ohne Ablöse im Sommer zum 1. FC Köln. Das gab der Kölner Fußballverein heute morgen bekannt. In Kiel erzielte der 25-jährige Fußballspieler in 93 Pflichtspielen 33 Tore und assistierte bei 21. In Köln sind die Verantwortlichen von der Athletik und Schnelligkeit des Spielers überzeugt. Schindler ist in Hamburg geboren.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >