Sport Fußball

VfB Stuttgart sucht weitere Investoren

Stuttgart | Die Bundesliga-Zweitligist VfB Stuttgart sucht weitere Investoren, die sich an der Profiabteilung des Vereins beteiligen könnten. "Wir sind schon länger in Gesprächen mit weiteren Unternehmen, die wir uns als strategische Partner vorstellen könnten", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Hier und da gebe es "eine romantische Vorstellung: Wir gehen einfach mal zu den vielen Weltmarktführern aus unserer Region und die geben uns viel Geld - aber das ist nicht so."

Der Autohersteller Daimler übernahm 2017 als Ankerinvestor 11,75 Prozent der Anteile an der VfB Stuttgart 1893 AG und zahlte dafür etwa 40 Millionen Euro. Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth ist seitdem im Aufsichtsrat. Hitzlsperger dämpfte Erwartungen, frisches Geld führe sehr schnell zu mehr Erfolg: "Viel Geld hilft nicht automatisch viel. Es erhöht lediglich die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg", sagte er. Der VfB-Chef betonte gleichzeitig, dass die Mannschaft in die erste Liga aufsteigen müsse: "Wir sind in der zweiten Liga, aber das Selbstverständnis hier in der Region ist ein völlig anderes." Er fügte an: "Wir könnten ein weiteres Jahr in der zweiten Liga finanziell stemmen. Das ist zwar beruhigend, aber das wollen wir natürlich nicht. Wir wollen in die erste Liga." Der Abstand zu den Clubs, mit denen man sich messen sollte - Frankfurt, Hoffenheim, Wolfsburg - werde sonst immer größer.

Es werde immer schwieriger aufzuholen, wenn man einmal abgehängt sei. Hitzlsperger, der früher selbst aktiver Fußballer war und mit dem VfB dessen letzte Deutsche Meisterschaft errungen hat, kritisierte auch den wachsenden Einfluss von Spielerberatern: "Die Beraterszene hat starken Einfluss auf den Fußball. Es drängen immer mehr Menschen auf den Markt, weil sie glauben, schnell viel Geld verdienen zu können. Der Fußball interessiert manche davon gar nicht mehr", sagte er der SZ.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

fussballfeld2

Frankfurt/Main | Der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), Christian Seifert, will alles dafür tun, damit der Spielbetrieb in den beiden Profiligen im Mai wieder aufgenommen werden kann.

Frankfurt/Main | 13 der 36 Profivereine der Bundesliga und 2. Bundesliga droht laut eines Berichts wegen der Corona-Pandemie die Insolvenz. Zwölf Vereine hätten bereits die nächste Fernsehrate abgetreten, um aktuell ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können, schreibt der "Kicker" seit Freitagabend aus seiner Internetseite. Die Zahlen seien auf der Video-Mitgliederkonferenz der DFL am vergangenen Dienstag mitgeteilt worden.

Köln | Seit dem 20. März hat der 1.FC Köln die Kölner Tafeln mit Lebensmitteln, die vom Sponsor des Vereins der Rewe Group zur Verfügung gestellt werden, unterstützt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >