Sport Fußball

Werder-Bremen-Geschäftsführer sieht Handlungsbedarf bei Gehältern

Bremen | Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, hat Handlungsbedarf bei den Gehältern der Profifußballer angemahnt.

"Das Thema Gehaltsobergrenzen sollten wir unbedingt innerhalb der DFL thematisieren", sagte er dem Portal "Business Insider". Gehaltsobergrenzen böten die Möglichkeit, "aus dem Rattenrennen auszusteigen".

In der Bundesliga stehe Werder Bremen mit Vereinen in Konkurrenz, "die aufgrund ihrer Gesellschafterstruktur andere finanzielle Möglichkeiten haben". Aber auch international stünden Vereine wie Bayern München oder Borussia Dortmund vor dem Problem, "mit Vereinen von Staatskonzernen oder Oligarchen mithalten zu müssen". Filbry machte einen konkreten Vorschlag: Vereine, die in europäischen Wettbewerben vertreten sind, bräuchten ein höheres Budget als Vereine, die nur in der nationalen Liga spielen.

Sein Vorschlag für Gehaltsobergrenzen: "200 bis 250 Millionen Euro Kaderkosten für einen Champions-League-Club, 150 Millionen Euro für einen Europa-League-Teilnehmer und 100 Millionen Euro für einen Bundesligisten." Kritisch äußerte sich der Manager auch zu den Erlösen aus den TV-Verträgen. Hier sei ein Ungleichgewicht entstanden, weil die Einnahmen aus europäischen Wettbewerben wie der Champions League "überproportional gestiegen sind".

Für die Zeit nach Corona forderte der Werder-Manager: "Wir müssen diskutieren, wie wir die internationalen Erlöse verteilen, um die krassen Einnahmenunterschiede zu verringern und einen faireren Wettbewerb zu ermöglichen."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Rom/Berlin | Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Italien das Eröffnungsspiel in Rom gegen die Türkei mit 3:0 gewonnen. Italien hatte die ganze Zeit schon den Ton angegeben, kam aber gegen die türkische Mauer im ersten Durchgang nicht an. So war es letztlich hochverdient, als Italiens Domenico Berardi in der 53. Minute im Strafraum scharf vor das Tor flankte und Merih Demiral genau an der Brust traf, der damit unfreiwillig per Eigentor für Italiens Führungstreffer sorgte.

wm2762010a

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, hat vor Public Viewing während Fußball-Europameisterschaft gewarnt.

München | Philipp Lahm ist sich nicht sicher, ob es die richtige Entscheidung von Joachim Löw war, Mats Hummels und Thomas Müller zu nominieren. "Löw hat die zwei ausgemusterten Weltmeister zurückgeholt. Nun ist die Frage, wie sich das auf die Hierarchie auswirkt", schreibt der ehemalige Kapitän der Nationalelf in der neuesten Ausgabe seiner Kolumne bei "Zeit-Online".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >