Sport Fußball

Werder Bremen entlässt Cheftrainer Nouri

Bremen | Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat Cheftrainer Alexander Nouri mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Man habe Nouri und Co-Trainer Markus Feldhoff am Montagmorgen freigestellt, teilte der Verein mit. Die Entscheidung habe die Geschäftsführung nach "intensiven Gesprächen" am Sonntagabend getroffen.

Nouri war seit September 2016 Cheftrainer der Bremer. Die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt am Freitag übernimmt Werders U23-Trainer Florian Kohfeldt. Unterstützung erhält er von seinem aktuellen Co-Trainer Thomas Horsch und von U17-Co-Trainer Tim Borowski.

"Wir sind der Überzeugung, dass dieses Trainerteam in den kommenden Tagen einen wichtigen Impuls setzen kann und die Verunsicherung in der Mannschaft auflösen kann", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann. Aktuell steht Bremen noch ohne Saisonsieg mit fünf Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bundesliga. Am Sonntag hatten die Bremer 0:3 gegen den FC Augsburg verloren.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Am 23. Spieltag in der Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt das erste reguläre Montagsspiel in der Erstliga-Geschichte mit 2:1 gegen RB Leipzig gewonnen. Jean-Kevin Augustin hatte die Gäste aus Sachsen in der 13. Minute zunächst in Führung gebracht, Treffer der Frankfurter Timothy Chandler (22.) und Kevin-Prince Boateng (26. Minute) drehten die Partie aber frühzeitig. Anschließend überzeugte die Eintracht durch mehr Einsatz und ist damit verdient auf Platz drei der Tabelle - hinter den Bayern und Dortmund.

Wolfsburg | Martin Schmidt, bisherige Trainer des VfL Wolfsburg, soll laut eines Berichts des Sportmagazins "Kicker" zurückgetreten sein.

fussballfeld

Köln | 50.000 Euro Strafe: Das ist die Konsequenz aus zahlreichen Ausschreitungen in der Saison, die von FC-Anhängern ausgingen. Das teilt der Kölner Fußballclub heute auf seiner Internetseite mit. Demnach habe das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes damit nun auf die Vorfälle in Leverkusen, Hoffenheim, Mainz und Hamburg sowie auf das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach reagiert. Bei diesen Spielen hat es konkrete Fälle unsportlichen Verhaltens seitens einiger FC-Fans gegeben. Der 1. FC Köln habe dem Urteil des DFB zugestimmt. Damit sei es nun rechtskräftig.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN