Sport Galopp

grand_prix_aufgalop_28032016

Andreas Helfenbein strebt auf Amazona einem ungefährdeten Sieg beim Grand-Prix-Aufgalopp in Weidenpesch entgegen

Aufgalopp in Weidenpesch zur Saison 2016

Köln | Die Galoppsaison 2016 auf der Kölner Rennbahn in Weidenpesch startete traditionell am Ostermontag. Die vierjährige Stute Amazona, geritten von Andreas Helfenbein, gewinnt den Grand- Prix-Aufgalopp 2016.

Die Besitzer der Stute Nightflower erhielten die begehrte Ehrentafel „Galopperin des Jahres 2015“ im Rahmen des ersten Renntages in Weidenpesch überreicht. Zudem fand ein Charity-Rennen zu Gunsten der Stiftung des 1. FC Köln statt, dass das Maskottchen der Kölner Haie „Sharky“ gewann. Passend zum Sieg der Profis in Berlin gegen die Eisbären und deren triumphalen Einzuges in das Halbfinale der diesjährigen Play Off Runde.

Der nächste Renntag in Weidenpesch ist am 17. April mit dem Gruppe 3 Rennen, das den Titel „ Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen“ trägt.

Zurück zur Rubrik Galopp

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Galopp

Ziel-Ancient-Spirit_koelngalopp_21052018

Köln | Filip Minarik gewann auf Ancient Spirit das mit 153.000 Euro dotierte 33. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2. Und damit ein Außenseiter. Die Wettquote: 221:10.

rennbahn_19072015

Köln | Zum 55. Mal treffen hervorragend trainierte Pferde und Topjockeys beim Preis von Europa im Galopprennen in Weidenpesch aufeinander. Das Galopprennen auf der Rennbahn findet am Sonntag 24. September 2017 statt. Die Fans des Reitsports können an der 2.400 Meter langen Galopprennbahn ihre Favoriten anfeuern. Für den Gewinner ist ein Preisgeld von 155.000 Euro ausgeschrieben. Im Pferderennsport ist dieser Turniertag der Höhepunkt der Galopp-Saison.

galopp_symbol2009-01

Köln | Der Kölner Rennverein veranstaltet auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch regelmäßig Pferderennen. So auch am morgigen Sonntag den 54. Großen Preis von Europa. Den Jockeys, die die Pferde reiten sind nach gültiger Rennordnung fünf Peitschenhiebe pro Rennen gestattet. Die Tierrechtsorganisation Peta kritisiert diese Praxis und fordert den Veranstalter auf Schläge auf Pferde zu untersagen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS