Sport Galopp

galopprennbahn_02112015w

Die Fotos hat die Tierrechtsschutzorganisation "Peta" nach der Misshandlung gemacht und veröffentlicht. Sie zeigen, so "Peta" die verletzte Stute "Firefly"

Galopprennbahn Köln-Weidenpesch: Pferd misshandelt - „Peta“ erstattet Anzeige

Köln | Die Tierrechtsorganisation „Peta“ erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Tierpfleger und die Rennleitung auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch. Der Tierpfleger soll die Stute „Firefly“ misshandelt haben. Das Tier blutete aus dem Mund. Die Tierschützer haben Strafanzeige gestellt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Kölner Rennverein in der scharfen Kritik der Tierschützer steht, die Pferderennen ablehnen.

Der Vorfall um „Firefly“ soll sich bei einem Rennen am 3. Oktober 2015 ereignet haben. Die Stute soll sich geweigert haben in die Startbox zu gehen. Der Pfleger soll das Tier daraufhin so am Zaumzeug gezogen haben, dass es im Mundraum blutete. Zum Beweis reichte „Peta“ Fotos zu der Mitteilung an die Öffentlichkeit bei. „Firefly“ soll, so die Tierschützer 15 Minuten lang misshandelt worden sein. Zuschauer sollen sich bei der Rennleitung beschwert haben, die aber nicht eingeschritten sei.

„Pferderennen haben mit Sport nichts zu tun, denn die Pferde werden oft mit roher Gewalt zur Teilnahme gezwungen. Dabei wird das Leben der sensiblen Tiere für den krankhaften Ehrgeiz der Jockeys und des Rennstalls riskiert“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei „Peta“ Deutschland und weiter „Es muss endlich Schluss damit sein, dass Pferde zu ‚Rennmaschinen‘ degradiert werden und Wettgewinne über dem Wohl der Tiere stehen.“

Zurück zur Rubrik Galopp

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Galopp

Köln | Der Grand-Prix-Aufgalopp auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch wurde von einem Außenseiter gewonnen. Die Rennen wurden live übertragen.

galopp_symb542010a

Köln | Auf Grundlage der Entscheidungen der Landesregierung NRW im Angesicht der Corona-Krise hat sich der Kölner Rennverein dazu entschieden den Renntag auf der Weidenpescher Rennbahn am kommenden Sonntag komplett abzusagen.

galopp_symbol2009

Köln | Die Tierrechtsorganisation Peta übt scharfe Kritik am Kölner Rennverein und seiner Galoppveranstaltung mit zweijährigen Pferden. Die Tierschützer sprechen von Pferden im Kindesalter, die zu unnatürlichen Höchstleistungen getrieben werden. Der Kölner Rennverein soll auf diese Art von Galopprennen verzichten und Peitschenschläge ganz verbieten, so Peta.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >