Sport Galopp

galopp_symbol2009

Das Symbolbild zeigt ein Galopprennen in Weidenpesch

Peta kritisiert Kölner Rennverein für Galopprennen mit 2-jährigen Pferden scharf

Köln | Die Tierrechtsorganisation Peta übt scharfe Kritik am Kölner Rennverein und seiner Galoppveranstaltung mit zweijährigen Pferden. Die Tierschützer sprechen von Pferden im Kindesalter, die zu unnatürlichen Höchstleistungen getrieben werden. Der Kölner Rennverein soll auf diese Art von Galopprennen verzichten und Peitschenschläge ganz verbieten, so Peta.

„Zweijährige Pferde an den Start zu schicken ist, als würde man Kleinkinder unter Peitschenschlägen um ihr Leben rennen lassen“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Todesangst, Stress und schwerwiegende Verletzungen sind oftmals das Resultat dieser tierquälerischen Veranstaltungen – sie sollten umgehend verboten werden.“

Peta erklärt, dass Pferde bis zu ihrem siebten Lebensjahr wachsen und daher Jungtiere besonders geschädigt werden können. Den Rennställen werfen die Tierschützer vor, vor allem aus kommerziellen Gründen die Tiere so früh auf die Galopprennbahn zu schicken. Den Einsatz von Peitschen sieht Peta als klaren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Die Besucher der Rennveranstaltungen des Kölner Rennverein fordert Peta auf diese nicht mehr zu besuchen, auch weil die Tiere nicht artgerecht, etwa in Einzelboxen, statt auf der Weide gehalten werden.

Zurück zur Rubrik Galopp

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Galopp

Köln | Der Grand-Prix-Aufgalopp auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch wurde von einem Außenseiter gewonnen. Die Rennen wurden live übertragen.

galopp_symb542010a

Köln | Auf Grundlage der Entscheidungen der Landesregierung NRW im Angesicht der Corona-Krise hat sich der Kölner Rennverein dazu entschieden den Renntag auf der Weidenpescher Rennbahn am kommenden Sonntag komplett abzusagen.

galopp_tuchel_PR_15072018

Köln | Auf der Kölner Galopprennbahn gewann Andrasch Starcke auf dem Hengst Diplomat, das über 1.600 Meter gehende Gruppe II Rennen. Das Rennen dotiert mit 55.000 Euro. Das Siegergeld: 32.000 Euro. Diplomat war Außenseiter und gewann souverän mit einem Vorsprung von anderthalb und weiteren zwei ein Viertel Längen gegen Wonnemond und die Stute Malakeh, die als einzige dreijährige Stute das Rennen aufgenommen hatte. Auf den Sieg von Diplomat gab es eine Quote von 118:10

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >