Sport Galopp

Saisonstart 2014 in Weidenpesch und Hoppegarten

Köln, Berlin | In Weidenpesch und in Berlin Hoppegarten startete heute die Galoppsaison 2014. In Köln wurde der Galopper des Jahres bestimmt. Auf dem Programm standen Listenrennen.

Grand Prix-Aufgalopp in Köln

Der Galopper des Jahres ist Novellist vor Lucky Speed und Neatico. In Köln stand der  Grand-Prix-Aufgalopp, ein Listenrennen über 2.100m auf dem Programm. Es gewann der Münchner Gast Night Wish aus dem Stall Salzburg (Wolfgang Figge/Stephen Hellyn) vor Nausica Time (Sascha Smrczek/Bayarsaikhan Ganbat) und  Quinzieme Monarque (Peter Schiergen/Daniele Porcu).

Berlin-Hoppegarten startet in die Saison

Die vier Jahre alte Stute QUADUNA war die Nummer Eins unter den zehn Teilnehmerinnen im Vanjura-Rennen (27.000 Euro), einem 1.600-Meter-Rennen für Stuten. Mit ihrem Jockey Jozef Bojko siegte QUADUNA bei ihrem insgesamt siebten Start zum dritten Mal in ihrer Karriere, steigerte ihre Gewinnsumme um 15.000 Euro Siegpreis auf nunmehr 59.000 Euro, die sie für das Gestüt Fährhof eingaloppiert hat. Andreas Wöhler, Trainer in Gütersloh, war selbst mit nach Hoppegarten gekommen, verfolgte den Sieg seiner Stute QUADUNA gegen SI LUNA und DAKSHA live vor Ort. 81:10 betrug die Siegquote auf die als Außenseiterin gestartete QUADUNA.
Hoffnungsträger unter den Dreijährigen sah man in zwei der acht Rennen. KARLTHEODOR sorgte dabei gleich im ersten Rennen für einen Heimsieg von Trainer Roland Dzubasz. Der Hengst rechtfertigte mit seinem italienischen Jockey Andrea Atzeni alle Vorschusslorbeeren und gewann gegen den ebenfalls hoch eingeschätzten STANLEY. KARLTHEODOR ist eines der Pferde, die im Dzubasz-Stall als Derbyhoffnung gelten, das wichtigste Rennen des Jahres wird mit ihm definitiv angepeilt. STANLEYs Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh) entschädigte sich zwei Rennen später, als sein Hengst SPEEDY APPROACH knapp gegen MAGIC ARTIST siegte. Auch SPEEDY APPROACH besitzt noch eine Derby-Nennung.

Ostersonntag auf der Rennbahn Hoppegarten

Nachdem der Frühling mit der heutigen Saisoneröffnung eingeläutet wurde, heißt es am 20. April: Im Preis von Dahlwitz, dem sportlichen Highlight des Renntages, geben traditionell Grand Prix‐Pferde ihr Saisondebüt. In diesem Listen-Rennen, über eine Strecke von 2.000 Meter, geht es um 27.000 Euro.

Der nächste Renntag auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch

Der Renntag findet am Ostermontag 21.04.2014 statt. Im Mittelpunkt steht das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3.

Zurück zur Rubrik Galopp

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Galopp

Köln | Der Grand-Prix-Aufgalopp auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch wurde von einem Außenseiter gewonnen. Die Rennen wurden live übertragen.

galopp_symb542010a

Köln | Auf Grundlage der Entscheidungen der Landesregierung NRW im Angesicht der Corona-Krise hat sich der Kölner Rennverein dazu entschieden den Renntag auf der Weidenpescher Rennbahn am kommenden Sonntag komplett abzusagen.

galopp_symbol2009

Köln | Die Tierrechtsorganisation Peta übt scharfe Kritik am Kölner Rennverein und seiner Galoppveranstaltung mit zweijährigen Pferden. Die Tierschützer sprechen von Pferden im Kindesalter, die zu unnatürlichen Höchstleistungen getrieben werden. Der Kölner Rennverein soll auf diese Art von Galopprennen verzichten und Peitschenschläge ganz verbieten, so Peta.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >