Sport Handball

Auch VfL kann Magdeburg nicht stoppen

Am fünften Spieltag der Handball Bundesliga konnte auch der VfL Gummersbach gegen die Gäste vom SC Magdeburg keine Punkte einfahren. Mit 20:31 (10:17) verloren die Oberbergischen am Sonntagnachmittag gegen den SCM, die sich damit weiterhin verlustpunktfrei an die Tabellenspitze gesetzt haben. Ohne das nötige Durchsetzungsvermögen in Abwehr sowie Angriff blieben die Gummersbacher über die gesamte Spielzeit chancenlos. In der mit 2.550 Zuschauern besetzten SCHWALBE arena gelang es den Gummersbachern nicht den Favoriten aus dem Konzept zu bringen.

Gleich von Beginn an strotzten die Magdeburger vor Selbstbewusstsein und präsentierten sich mit dem entsprechenden Selbstverständnis in ihren Angriffen. Der VfL setzte zunächst mit einer kompakten und wachen Abwehr dagegen. Vorne stemmten sich die Gummersbacher gegen die sicher stehende Defensive des SCM, kamen offensiv nicht so in Tritt wie eine Woche zuvor gegen den TVB 1898 Stuttgart. In der 2. Minute setzte sich Marvin Sommer, der im ersten Durchgang auffälligster VfL-Spieler sein sollte, auf Außen durch und erzielte den 1:1-Ausgleich für den VfL. Auch wenn der SCM sich torhungrig zeigte, bemühte sich der VfL sich nicht gleich abschütteln zu lassen. Über ein konzentriertes Abwehrverhalten erzwangen die Gummersbacher immer wieder Ballgewinne und blieben auf Tuchfühlung mit den Gästen. In der 9. Minute warf Pouya Norouzi sein Team zum 4:5.

Dennoch gelang es den Magdeburgern in der Folgezeit die Führung und Spielkontrolle an sich zu reißen. Zu viele technische Fehler, insbesondere Stürmerfouls, und Fehlwürfe verhinderten auf der Gegenseite eine effektivere Torausbeute der Blau-Weißen. In der 16. Minute sorgte Drago Vukovic für das 6:9 der Gummersbacher, ehe die Gäste vier Tore hintereinander warfen und so einen komfortablen Vorsprung herausholten (6:13, 22. Minute). Dem VfL fiel es immer schwerer mit den starken Magdeburgern mitzuhalten, wodurch die Gäste aus Sachsen-Anhalt ihren Lauf weiter ausbauen konnten. Bis zur Halbzeit wuchs der Rückstand für den VfL auf sieben Tore an. Für den 10:17-Halbzeitstand sorgte Stanislav Zhukov in Minute 28.
Nach dem Seitenwechsel demonstrierten die Magdeburger weiterhin, weshalb sie derzeit in der Handball Bundesliga noch ohne Punktverlust dastehen. Trotz des Einsatzes der Gummersbacher ließen die Hausherren zu viele Chancen liegen und luden die Magdeburger zu einfachen Treffern ein. So gelang es den Magdeburgern ihren Vorsprung weiter peu à peu auszubauen. In der 33. Minute lag der VfL somit erstmals mit neun Treffern hinten (10:19). Erst in Minute 37 warf Norouzi das erste VfL-Tor in Halbzeit zwei (11:19). Vorne agierten die Gummersbacher nervös, während die Gäste aus Magdeburg ihr Spiel durchzogen und ihre Klasse ausspielten.

Zu häufig geriet das Angriffsspiel der Gummersbacher ins Stocken, weshalb der VfL trotz einiger guter Akzente nicht verhindern konnte, dass der Rückstand weiter anwuchs. Der erste Elf-Tore-Rückstand stellte sich in Minute 46 mit dem 15:26 ein. In der Schlussphase schafften es die Gummersbacher immerhin die Niederlage nicht noch deutlicher ausfallen zu lassen. Insbesondere Norouzi konnte die SCM-Deckung das ein oder andere Mal in Bedrängnis bringen. Der Iraner steuerte in den letzten zehn Spielminuten fünf Treffer bei. Auch Carsten Lichtlein im Tor der Gummersbacher trug mit drei Paraden in der Schlussphase dazu bei, dass es nach 60 Minuten bei elf Toren Rückstand blieb (20:31).

Nach vier Niederlagen bei fünf Partien sieht die Punkteausbeute bei den Gummersbachern weiterhin mager aus. Gegen die Mannschaft der Stunde aus Magdeburg war die Aufgabe am späten Sonntagnachmittag für das Team von Trainer Denis Bahtijarevic schlussendlich eine Nummer zu groß. Insbesondere der Glaube an das eigene Leistungsvermögen fehlte weitgehend. Dennoch ist der SCM, speziell in der Form des Saisonbeginns, für den VfL sicherlich nicht der Maßstab, an dem sich die Gummersbacher in den kommenden Wochen messen lassen sollten. Gleich am Donnerstag wartet mit der MT Melsungen auswärts ein weiterer Kandidat auf die internationalen Plätze in der Liga auf den VfL Gummersbach.
Trainerstimmen:
Denis Bahtijarevic (VfL Gummersbach): Magdeburg hat heute sehr, sehr stark gespielt. Gegen einen starken Gegner wie Magdeburg zu verlieren ist nicht schlimm, aber die Art und Weise, wie wir verloren haben, ist schlimm. Im Grunde haben wir von Beginn an nicht an uns geglaubt und daran, dass wir das Spiel vielleicht gewinnen könnten. Wir haben zwar irgendwie alles versucht, aber nichts hat funktioniert und dann haben wir uns verunsichern lassen, so dass wir nicht mehr wussten, was wir noch umstellen konnten. Wir haben in der gesamten ersten Halbzeit zu langsam gespielt und sind in der zweiten Hälfte durch Emotionen zwar wieder ins Spiel zurückgekommen, aber es hat heute für uns einfach nicht gereicht etwas Besseres daraus zu machen.

Bennet Wiegert (SC Magdeburg): Ich freue mich wieder hier in Gummersbach zu sein und viele bekannte Gesichert zu sehen. Es ist immer einfacher zu spielen, wenn sich unsere Mannschaft so wie heute präsentiert. Auch wenn es vom Ergebnis her einfach klingt, war es heute alles andere als das. Nach dem emotionalen Sieg gegen Kiel erwarten die Leute, dass man hoch gegen Gummersbach gewinnt. Aber das ist im Handball nicht so. Wir haben konzentriert und über eine starke Deckung gespielt, damit konnten wir den VfL verunsichern. Die Investition, sich auf zwei, drei Spieler zu konzentrieren und sie nicht ins Spiel kommen zu lassen, war am Ende der Schlüssel zu unserem Sieg.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Köln | Das EHF Final4 am 12. und 13. Juni in der Kölner Lanxess Arena findet ohne Zuschauer*innen statt. Vier Mannschaften sind am Start: Paris Saint-Germain Handball, Aalborg Håndbold, Barça und der HBC Nantes.

handball-symbol

Köln | Die aktuelle Saison der 1. und 2. Handball-Bundesliga (HBL) wird wegen der Coronakrise abgebrochen. Die Entscheidung für den Abbruch hätten die 36 Profiklubs im Umlaufverfahren mit "sehr deutlicher Mehrheit" getroffen, teilte die Liga am Dienstag mit. Die Mitgliederentscheidung für den Abbruch macht demnach den Weg frei für die Bewertung der vorzeitig beendeten Spielzeit durch das achtköpfige Präsidium der Handball-Bundesliga.

Gummersbach | Am 14. Spieltag der 2. HBL hat der VfL Gummersbach seinen sechsten Heimsieg in Folge eingefahren und bleibt damit in der Gummersbacher arena weiterhin ungeschlagen. Gegen den HC Elbflorenz 2006 gewannen die Oberbergischen nach einem hart umkämpften Spiel mit 31:27 (13:12). Vor 2.610 Zuschauern präsentierten sich die Gummersbacher in der Anfangsphase noch zu vorsichtig, übernahmen dann aber im zweiten Durchgang mit der nötigen Bissigkeit die Spielkontrolle. Dabei hatten sie es mit den Dresdenern mit einem robusten Gegner zu tun, der die Hausherren bis zuletzt forderte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >