Sport Handball

rotweisskoeln_reker_28_06_17

Rot-Weiss Köln mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Empfang der EHL Champions im Excelsior Köln

Köln | „Man stelle sich einmal vor, der FC hätte die Champions League gewonnen. Nicht auszudenken, was dann in Köln los wäre!“ Oberbürgermeisterin Henriette Reker hob mit ihrer Aussage den sportlichen Stellenwert des EHL-Erfolges der Kölner Hockeyspieler von Rot-Weiss beim gestrigen Empfang der „rot-weissen Champions“ im Hotel Excelsior Köln hervor. Sympathisch, authentisch waren dann auch die weiteren Worte der Oberbürgermeisterin während ihrer freien Rede an die Spielern und die geladenen Gäste. Reker war voll des Lobes über das Team der Kölner Spitzenathleten und lies dabei auch wissen, dass sie viele Hockeyspieler kennen würde und dass sich aus diesen „viele erfolgreiche Persönlichkeiten“ entwickelt hätten.

Auch der Präsident des KTHC Stadion Rot-Weiss hob den Erfolg der Herren noch einmal deutlich hervor und zeigte sich auch darüber erfreut, dass es sich die Oberbürgermeisterin nicht nehmen ließ, das erfolgreiche Team persönlich zu ehren. „Dies ist der größte Erfolg, den es im europäischen Vereinshockey zu gewinnen gibt“, sagte dann auch Dr. Stefan Seitz zu den Gästen unter denen sich neben zahlreichen ehemaligen Rot-Weiss Hockeylegenden und Olympiasiegern auch viele Kuratoriumsmitglieder des KTHC Stadion Rot-Weiss befanden. „Ich bin dankbar, dass Henriette Reker uns die Ehre gibt und dies in einem solch stimmungsvollen Ambiente.“ Nach dem einstündigen Empfang ging es für Gesellschaft dann weiter in den nebengelegene Fassbierkeller im Gaffel am Dom, wo man den Abend u.a. mit dem kölschen Stimmungssänger Max Biermann fröhlich ausklingen ließ.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Mit Rückraumspieler Drago Vukovic hat der VfL Gummersbach die erste Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit 2018/19 perfekt gemacht. Für den Kroaten ist es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Nach vier Jahren beim TuS N-Lübbecke und drei Jahren in Berlin wird der 34-Jährige die Füchse zum Saisonende verlassen und nach sieben Jahren erstmals wieder das Trikot des VfL Gummersbach überstreifen.

Gummersbach | Nach zuletzt sechs Punkten aus drei Spielen kassierte der VfL Gummersbach am vergangenen Sonntag die erste Niederlage in der Handball Bundesliga unter Trainer Denis Bahtijarevic. Viel Zeit zum Analysieren bleibt dem Gummersbacher Coach jedoch nicht, denn bereits am Donnerstag um 19 Uhr wartet in der heimischen SCHWALBE arena die nächste Herausforderung auf den VfL. Am 16. Spieltag der Handball Bundesliga ist mit dem SC Magdeburg ein Top-Team zu Gast im Oberbergischen. Auch wenn die Weihnachtszeit mit dem ersten Advent bereits eingeläutet ist, stellt VfL-Spieler Alexander Becker klar: „Wir wollen dort auf keinen Fall Geschenke verteilen.“

Gummersbach | Der VfL Gummersbach hat nach einer weiteren Niederlage gegen GWD Minden den Cheftrainer seiner Bundesliga-Mannschaft, Dirk Beuchler, von seinen Aufgaben entbunden. Denis Bahtijarevic, der bisherige Trainer der U23 Mannschaft des VfL Gummersbach und letztjährige Co-Trainer der Profimannschaft unter Sead Hasanefendic übernimmt mit sofortiger Wirkung die Aufgaben des Cheftrainers.

Sportdirektor Christoph Schindler: „Die sportliche Situation und die fehlende sportliche Entwicklung der Mannschaft haben uns zu diesem Schritt veranlasst. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Denis Bahtijarevic einen Trainer für das Profiteam gewinnen konnten, der die Mannschaft weiter entwickelt um frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Denis Bahtijarevic hat in Gummersbach bereits als Spieler, Co-Trainer und Trainer verschiedener Jugendmannschaften sehr gute  Arbeit geleistet. Er hat sich damit die Chance verdient, mit unserem Profiteam die gesetzten sportlichen Ziele zu erreichen“

Geschäftsführer Peter Schönberger: „Wir bedanken uns ausdrücklich bei Dirk Beuchler für seine Arbeit für den VfL. Dirk Beuchler hat die Mannschaft in einer Phase des Umbruchs übernommen, hinzu kamen eine Vielzahl von Verletzungen von Spielern des VfL.“

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN