Sport Handball

Gummersbach gewinnt klar gegen Eisenach

Gummersbach | Der VfL Gummersbach siegte gegen den Aufsteiger ThSV Eisenbach mit 32:21 (19:11)

Gegen die Gäste aus Thüringen mit ihren großen Rückraumriesen hatte Emir Kurtagic seine Abwehr taktisch gut eingestellt. Gegen die sehr bewegliche VfL-Deckung, die besonders die ThSV-Hünen Bogdan Criciotoiu und Azat Valullin sehr früh störte, fanden die Gäste kaum ein Rezept. Außerdem zeigten die Eisenacher Angreifer sichtlich Respekt vor Nationaltorhüter Carsten Lichtlein. Somit wurden die Eisenacher einfach zu technischen Fehlern und Fehlwürfen gezwungen – und die Gastgeber kamen immer wieder durch Tempogegenstöße oder durch die zweite Welle zu Torerfolgen. Die Mannen um Kapitän Christoph Schindler waren von der ersten Sekunde hellwach – und die schnelle 2:0-Führung durch Andreas Schröder und den frischgebackenen Julius Kühn gab ihnen zusätzliche Sicherheit.

So stand nach nur neun Minuten bereits eine 5:1-Führung für die Gastgeber auf der Anzeigentafel und ThSV-Trainer Velimir Petkovic sah sich schon früh zu seiner ersten Auszeit genötigt. Aber die Spielfreude der Gastgeber konnte auch der Trainerfuchs auf der Gästebank nicht stoppen, denn bis zur 12. Minute schraubten Evgeni Pevnov, Julius Kühn und Andreas Schröder das Ergebnis sogar auf 8:2. Und der VfL war auch durch die Zeitstrafe gegen Magnus Persson nicht zu stoppen: Im Gegenteil, in Unterzahl – im Angriff nahm Kurtagic aber Torhüter Lichtlein aus dem Gehäuse, dafür brachte er mit Christoph Schindler (später Simon Ernst) einen weiteren Feldspieler – erzielte der vor Selbstvertrauen nur so strotzende Julius Kühn das 10:5. Und nach seinem ersten Fehlwurf von Linksaußen erzielte Neuerwerbung Kevin Schmidt in der 20. Minute sein erstes Tor für den VfL in der Schwalbe-Arena vom Siebenmeterpunkte. Der Ex-Hamburger war am Ende mit acht Treffern sogar erfolgreichster VfL-Werfer, wobei er seine bereits in Kiel gezeigte Nervenstärke vom Siebenmeterpunkt erneut unter Beweis stellte, denn er verwandelte alle vier Strafwürfe traumhaft sicher, davon einen mit einem gekonnten Heber.

Für Beifallstürme vor dem Pausenpfiff sorgte zudem noch Kreisläufer Evgeni Pevnov durch sein spektakulären Tempogegenstoß-Tor zum 14:7. So ging der VfL beim 19:11 mit einem 8-Tore-Polster in die Pause. Und – anders als im Dezember gegen Stuttgart – hielt die Kurtagic-Truppe nun die Konzentration hoch – und baute bis Mitte der zweiten Halbzeit den Vorsprung sogar auf 27:15 aus. Nun sorgte der eingewechselte Matthias Puhle mehrfach für Beifallstürme: Erst quittierten die VfL-Fans die Nachricht von seiner Vertragsverlängerung mit großem Beifall, dann zahlte „Matze“ mit einigen spektakulären Paraden, unter anderem ein Tempogegenstoß, das Vertrauen der VfL-Verantwortlichen mit einer fehlerfreien Leistung zurück.

Die letzte Viertelstunde ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, wobei im Angriff nun etwas die Konzentration nachließ, so dass sich Svetislav Verkic im Eisenacher Gehäuse noch einige Male auszeichnen konnte, den zweistelligen VfL-Erfolg konnte aber auch er nicht verhindern.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Köln | Das EHF Final4 am 12. und 13. Juni in der Kölner Lanxess Arena findet ohne Zuschauer*innen statt. Vier Mannschaften sind am Start: Paris Saint-Germain Handball, Aalborg Håndbold, Barça und der HBC Nantes.

handball-symbol

Köln | Die aktuelle Saison der 1. und 2. Handball-Bundesliga (HBL) wird wegen der Coronakrise abgebrochen. Die Entscheidung für den Abbruch hätten die 36 Profiklubs im Umlaufverfahren mit "sehr deutlicher Mehrheit" getroffen, teilte die Liga am Dienstag mit. Die Mitgliederentscheidung für den Abbruch macht demnach den Weg frei für die Bewertung der vorzeitig beendeten Spielzeit durch das achtköpfige Präsidium der Handball-Bundesliga.

Gummersbach | Am 14. Spieltag der 2. HBL hat der VfL Gummersbach seinen sechsten Heimsieg in Folge eingefahren und bleibt damit in der Gummersbacher arena weiterhin ungeschlagen. Gegen den HC Elbflorenz 2006 gewannen die Oberbergischen nach einem hart umkämpften Spiel mit 31:27 (13:12). Vor 2.610 Zuschauern präsentierten sich die Gummersbacher in der Anfangsphase noch zu vorsichtig, übernahmen dann aber im zweiten Durchgang mit der nötigen Bissigkeit die Spielkontrolle. Dabei hatten sie es mit den Dresdenern mit einem robusten Gegner zu tun, der die Hausherren bis zuletzt forderte.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >