Sport Handball

Gummersbach unterliegt Erlangen

Gummersbach | Durch eine äußerst unnötige Niederlage verpasste es der VfL, seinen starken Saisonstart weiter auszubauen. In einer hektischen Schlussphase behielt der Aufsteiger und Gastgeber denkbar knapp die Oberhand, aber die entscheidenden Fehler passierten vorher. „Diese Schlussphase wäre gar nicht nötig gewesen. Wir müssen uns das selber ankreiden“, erklärte der enttäuschte VfL-Trainer Emir Kurtagic. Die Gäste aus Gummersbach führten das Spiel über weite Strecken an, ohne sich aber entscheidend absetzen zu können. „Chancen dafür gab es genug. Leider haben wir den Gegner selber stark gemacht und die Halle damit auch belebt. Die Vielzahl der Fehler ist für mich unerklärlich“, so Kurtagic weiter.
--- --- ---
HC Erlangen - VfL Gummersbach 30:29 (14:16)

Eine entscheidende Szene ereignete sich kurz nach der Halbzeit. Nach dem 14:16 zur Pause, erhöhten Evgeni Pevnov und Florian von Gruchalla schnell auf 14:18. Es folgten vier Minuten Überzahl für den VfL, die Erlangen mit 3:0 gewann. In der 36. Minute kam der HC bereits zum 19:19-Ausgleich. „Damit war der Gegner zurück und die Partie wieder völlig offen. Das hätten wir uns ersparen können“, so der Gummersbacher Trainer. Ab diesem Spielstand entwickelte sich eine offene Partie, wobei der VfL immer noch regelmäßig führte. Kapitän Schindler traf zum 21:24 und auch Kevin Schmidt schraubte die Führung mit seinem Siebenmetertor zum 22:25 (50.) auf drei Tore rauf. Sicherheit gab dies dem Gast allerdings nicht. 

Nach dem 25:27 durch Andreas Schröder (54.) kam dann die Wende, und die 3.685 Zuschauer in der Nürnberger Arena standen wie ein Mann hinter ihrem Team. Bedingt durch Überzahlsituationen und Fehlwürfe des Gastes, schoss Erlangen vier Tore in Folge und ließ sich den 29:27-Vorsprung in der letzten Spielminute auch nicht mehr nehmen. „Wir haben uns zu dumm angestellt. Wenn man mit zwei guten Torhüterleistungen von Carsten Lichtlein und Matthias Puhle 30 Gegentore kassiert, ist das einfach viel zu viel“, so Kurtagic abschließend. Der Ex-Gummersbacher Ole Rahmel war am Ende mit elf Treffern erfolgreichster Werfer auf dem Feld.

Dabei hatte der VfL Gummersbach bereits in den ersten 30 Minuten überwiegend geführt. Erlangen erwischten den besseren Start in die Partie mit einer 3:1-Führung, aber bereits in der neunten Minute brachte Nationalspieler Julius Kühn seine Mannschaft zum ersten Mal mit 5:4 in Führung. Zwar erzielte Erlangen nach dem 5:7 durch Simon Ernst drei Tore in Folge, aber bereits beim 9:10 durch Florian von Gruchalla (18.) war der Gast wieder in Front. Erlangen konnte dann noch einmal zum 14:14 ausgleichen, aber Mark Bult und Andreas Schröder sorgten innerhalb von 68 Sekunden für die Zwei-Tore-Führung zur Pause.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Was zunächst befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass sich Simon Ernst das vordere Kreuzband gerissen hat und somit für mehrere Monate ausfallen wird. Damit fehlt der Rechtshänder nicht nur in den anstehenden Qualifikationsspielen des DHB, sondern er verpasst zudem den Saisonstart des VfL Gummersbach. Der 39-fache Nationalspieler zog sich die Verletzung während des Trainings beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zu.

Lemgo | Der VfL Gummersbach unterlag in der ausverkauften Lipperlandhalle dem heimischen TBV Lemgo knapp mit 31:32. TBV Lemgo - VfL Gummersbach 32:31 (15:13).

Gummersbach | Was für eine dramatische Schlussphase in der ausverkauften SCHWALBE arena. Nur die eingefleischten VfL-Fans hätten wohl daran geglaubt, dass ihre Spieler am heutigen Abend noch jubeln können. Zu clever und abgeklärt agierte der frisch gebackene EHF-Pokalsieger und zu fehlerhaft agierten die Gummersbacher zum Teil in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Gastgeber versuchten alles, aber das war manchmal eben auch zu viel des Guten. Göppingen hingegen hatte zunächst immer die passende Antwort parat. Vor allem die Rückraumschützen Adrian Pfahl und Daniel Fontaine waren von der VfL-Deckung nie ganz auszuschalten. Dennoch brachten Andreas Schröder mit dem 11:13 (36.) und Simon Ernst mit dem 12:14 (38.) ihr Team zweimal auf zwei Treffer heran. Damit dürfte der VFL Gummersbach aller Wahrscheinlichkeit nach den Klassenerhalt geschafft haben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets