Sport Handball

SG Flensburg-Handewitt - VfL Gummersbach (Mittwoch, 19 Uhr, Flens-Arena).

Gummersbach | Dieser Gegner ist vom Grundsatz her denkbar ungeeignet, so der VFL selsbt, um Wiedergutmachung für die vor allem in der ersten Halbzeit enttäuschende Vorstellung gegen den amtierenden Deutschen Meister Rhein-Neckar-Löwen zu betreiben - eher im Gegenteil: Nur eine Woche nach der deftigen 20:27-Heimpleite müssen Christoph Schindler & Co. bei Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt antreten, der mit 12:0 Punkten die Tabelle anführt und nach dem 6. Spieltag die einzige noch verlustpunktfreie Mannschaft in der HBL ist. Die Truppe von Trainer Ljubomir Vranjes, die sich in der vergangenen Saison knapp hinter den „Löwen“ mit der Vizemeisterschaft begnügen musste, gilt in dieser Saison als ein heißer Meisterschaftsanwärter.

Diesem Anspruch wurde die Mannschaft von der dänischen Grenzen im bisherigen Saisonverlauf gerecht, wobei sie vor allem mit dem 21:17-Sieg in der Mannheimer Arena ihre Ambitionen nachdrücklich unter Beweis stellte. Und auch der TBV Lemgo konnte am vergangenen Sonntag in der heimischen Lipperlandhalle den Siegeszug der Flensburger nicht stoppen. Beim 33:29-Sieg waren Kreisläufer Henrik Toft Hansen und Linksaußen Anders Eggert mit je sechs Toren die erfolgreichsten SG-Werfer, gefolgt von dem fünffachen Torschützen Holger Glandorf.
Die Rollen sind also verteilt, aber VfL-Trainer Emir Kurtagic möchte das Auswärtsspiel im hohen Norden keinesfalls zum reinen Erfahrungstrip degradieren: „Natürlich hat Flensburg eine sehr, sehr starke Mannschaft, aber unbesiegbar sind sie auch nicht.“ Vielmehr habe der SC Magdeburg durch eine überragende Leistung bewiesen, wie man die SG an den Rand einer verdienten Niederlage bringen könne. „Dafür benötigen wir aber eine nahezu fehlerfreie Vorstellung, und davon waren wir in den letzten beiden Spielen weit entfernt“, bilanziert der VfL-Trainer. Vor allem gegen die Rhein-Neckar Löwen war die Chancenverwertung mangelhaft, was für Kurtagic immer noch unerklärbar ist: „Vielleicht fehlt das Selbstvertrauen, vielleicht machen sich die Spieler auch zu viele Gedanken? Ich weiß es nicht. Fakt ist. Wir müssen es besser machen.“

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Der VfL Gummersbach hat nach einer weiteren Niederlage gegen GWD Minden den Cheftrainer seiner Bundesliga-Mannschaft, Dirk Beuchler, von seinen Aufgaben entbunden. Denis Bahtijarevic, der bisherige Trainer der U23 Mannschaft des VfL Gummersbach und letztjährige Co-Trainer der Profimannschaft unter Sead Hasanefendic übernimmt mit sofortiger Wirkung die Aufgaben des Cheftrainers.

Sportdirektor Christoph Schindler: „Die sportliche Situation und die fehlende sportliche Entwicklung der Mannschaft haben uns zu diesem Schritt veranlasst. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Denis Bahtijarevic einen Trainer für das Profiteam gewinnen konnten, der die Mannschaft weiter entwickelt um frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Denis Bahtijarevic hat in Gummersbach bereits als Spieler, Co-Trainer und Trainer verschiedener Jugendmannschaften sehr gute  Arbeit geleistet. Er hat sich damit die Chance verdient, mit unserem Profiteam die gesetzten sportlichen Ziele zu erreichen“

Geschäftsführer Peter Schönberger: „Wir bedanken uns ausdrücklich bei Dirk Beuchler für seine Arbeit für den VfL. Dirk Beuchler hat die Mannschaft in einer Phase des Umbruchs übernommen, hinzu kamen eine Vielzahl von Verletzungen von Spielern des VfL.“

Gummersbach: Der VfL Gummersbach musste sich in einem hart umkämpften Duell den Gastgebern aus Erlangen geschlagen geben. Das Team um Trainer Dirk Beuchler unterlag dem HC Erlangen am Samstagabend mit 25:22 (12:9).

handball-symbol

Köln | Am kommenden Sonntag dreht sich in der Lanxess Arena alles um den klebrigen Ball, der mit den Händen geworfen wird. „Helden des Handballs“ ist der Titel es Events, bei dem junge Nachwuchsspieler oder solche die es werden wollen auf Recken des Handballsports treffen. Los geht es schon am Vormittag und am Nachmittag messen sich der THW Kiel und der FC Barcelona.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS