Sport Handball

VFL Gummersbach verliert auf eigenem Parkett gegen Erlangen

Gummersbach | Durch die 19:21-Heimniederlage gegen den HC Erlangen trübte der VfL die Weihnachtsfreude der 4.132 Fans in der ausverkauften Arena in Gummersbach. VfL Gummersbach - HC Erlangen 19:21 (7:8).

Leider konnte der VfL den 4.132 Fans in der ausverkauften Arena am heutigen Abend keine Weihnachtsfreude bereiten. Durch eine indiskutable Angriffsleistung unterlagen sie dem Aufsteiger aus Oberfranken nicht unverdient mit 19:21. Nach den lediglich 15 Treffern in Durchgang ein, sollte sich nach dem Wechsel aber zumindest noch ein sehr spannendes Spiel entwickeln, wobei beide Teams im Angriff nicht ihren besten Tag hatten. Erlangen lag überwiegend in Führung, aber der VfL kämpfte sich immer wieder heran, konnte allein in Durchgang zwei siebenmal ausgleichen, aber nicht ein einziges Mal in Führung gehen.
Nach einer Parade des starken Carsten Lichtlein unmittelbar nach der Pause, erzielte Simon Ernst mit einer seiner wenigen guten Angriffsaktionen den 8:8-Ausgleich. Die Partie blieb umkämpft und bei beiden Teams wechselten sich Licht und Schatten im Minutentakt ab. Nach dem 10:10-Ausgleich durch Julius Kühn vom Siebenmeterpunkt, profitierte Erlangen wieder von einem Gummersbacher Fehlversuch und ging mit 12:10 in Führung. Der VfL steckte aber nicht auf, zeigte Biss und konnte sich bei Carsten Lichtlein und Julius Kühn bedanken, dass die Partie bis zur letzten Sekunde spannend blieb.
Durch drei Tore binnen vier Minuten schoss Europameister Kühn den VfL wieder zum 14:14-Ausgleich, anschließend parierte Lichtlein stark, aber auch diese Chance zur Führung konnte der VfL nicht nutzen. Nach einem Ballverlust, kam es zum Gegenstoß, der mit einem Siebenmeter für Erlangen und der dritten Zeitstrafe gegen Evgeni Pevnov endete, die für den Kreisläufer die rote Karte bedeutete. Stranovsky verwandelte sicher vom Punkt, und nach einer Parade des ebenfalls starken HC-Keepers Katsigiannis traf der Ex-Gummersbacher Ole Rahmel zum 14:16.
Da Erlangen aber ebenfalls im Angriff unsicher und fehlerhaft agierte, kam der VfL durch Kühn (2) und Alexander Becker abermals zum 17:17-Ausgleich (51.), und das sollte nicht das letzte Mal sein. Theilinger und Stranovsky erhöhten erneut auf 17:19, ehe Becker und Schindler den Ausgleich erzielten, nachdem Erlangen zwischenzeitlich an der Latte gescheitert war. Nun wurde es dramatisch. Nach dem 19:20 hielt Lichtlein noch einmal stark, und der VfL sollte noch seine Chance zum Ausgleich bekommen. Dieser letzte Angriff wurde aber leichtfertig vergeben, und Ole Rahmel traf Sekunden vor Schluss ins leere Tore zum Endstand.
Der VfL-Angriff erwischte bereits zu Beginn der Partie einen mehr aus unglücklichen Start. Es dauerte ganze elf Minuten, ehe Simon Ernst den ersten Treffer aus dem Positionsangriff erzielte. Zuvor waren die Gastgeber gleich dreimal an Pfosten und Latten gescheitert oder an sich selbst. Zweimal in Folge luden sie die Gäste zu Gegenstößen ein, die letztendlich zum 0:4 (7.) führten, ehe Julius Kühn per Siebenmeter den ersten VfL-Treffer erzielte. Nach dem 1:5 durch einen neuerlichen Gegenstoß wurde es etwas besser.
Die VfL-Deckung stand nun sicher und auch Carsten Lichtlein war regelmäßig zur Stelle. Hinzu kam, dass der HC im Angriff nun nervös wurde und einige leichte technische Fehler produzierte. Simon Ernst und Julius Kühn brachte ihr Team auf 3:5 heran, ehe Erlangen wieder am Zug war. Dem vierten Gegenstoß folgte ein Siebenmeter, der den Gast wieder mit drei Toren 6:3 in Führung brachte. Bis dato hatte der VfL-Rückraum komplett versagt, und bis zur Pause sollte es auch nicht viel besser werden. Beide Angriffsreihen agierten unkonzentriert und nachlässig, wobei der VfL nun Vorteile in der Deckung hatte und den Anschluss herstellen konnte.
Florian von Gruchalla und Evgeni Pevnov trafen zum 5:6, und Andreas Schröder drei Minuten später zum umjubelten 6:6-Ausgleich. Erlangen war aber weiter im Spiel und ging per Siebenmeter wieder in Führung. Die Partie blieb zerfahren, vor allem im Angriff, und Erlangen ging wieder mit zwei Toren in Führung, ehe Alexander Becke den Anschlusstreffer erzielte. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit scheiterte der Gast aus Franken an der Latte. 

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Was zunächst befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass sich Simon Ernst das vordere Kreuzband gerissen hat und somit für mehrere Monate ausfallen wird. Damit fehlt der Rechtshänder nicht nur in den anstehenden Qualifikationsspielen des DHB, sondern er verpasst zudem den Saisonstart des VfL Gummersbach. Der 39-fache Nationalspieler zog sich die Verletzung während des Trainings beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zu.

Lemgo | Der VfL Gummersbach unterlag in der ausverkauften Lipperlandhalle dem heimischen TBV Lemgo knapp mit 31:32. TBV Lemgo - VfL Gummersbach 32:31 (15:13).

Gummersbach | Was für eine dramatische Schlussphase in der ausverkauften SCHWALBE arena. Nur die eingefleischten VfL-Fans hätten wohl daran geglaubt, dass ihre Spieler am heutigen Abend noch jubeln können. Zu clever und abgeklärt agierte der frisch gebackene EHF-Pokalsieger und zu fehlerhaft agierten die Gummersbacher zum Teil in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Gastgeber versuchten alles, aber das war manchmal eben auch zu viel des Guten. Göppingen hingegen hatte zunächst immer die passende Antwort parat. Vor allem die Rückraumschützen Adrian Pfahl und Daniel Fontaine waren von der VfL-Deckung nie ganz auszuschalten. Dennoch brachten Andreas Schröder mit dem 11:13 (36.) und Simon Ernst mit dem 12:14 (38.) ihr Team zweimal auf zwei Treffer heran. Damit dürfte der VFL Gummersbach aller Wahrscheinlichkeit nach den Klassenerhalt geschafft haben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets