Sport Handball

VFL Gummersbach verliert auf eigenem Parkett gegen Erlangen

Gummersbach | Durch die 19:21-Heimniederlage gegen den HC Erlangen trübte der VfL die Weihnachtsfreude der 4.132 Fans in der ausverkauften Arena in Gummersbach. VfL Gummersbach - HC Erlangen 19:21 (7:8).

Leider konnte der VfL den 4.132 Fans in der ausverkauften Arena am heutigen Abend keine Weihnachtsfreude bereiten. Durch eine indiskutable Angriffsleistung unterlagen sie dem Aufsteiger aus Oberfranken nicht unverdient mit 19:21. Nach den lediglich 15 Treffern in Durchgang ein, sollte sich nach dem Wechsel aber zumindest noch ein sehr spannendes Spiel entwickeln, wobei beide Teams im Angriff nicht ihren besten Tag hatten. Erlangen lag überwiegend in Führung, aber der VfL kämpfte sich immer wieder heran, konnte allein in Durchgang zwei siebenmal ausgleichen, aber nicht ein einziges Mal in Führung gehen.
Nach einer Parade des starken Carsten Lichtlein unmittelbar nach der Pause, erzielte Simon Ernst mit einer seiner wenigen guten Angriffsaktionen den 8:8-Ausgleich. Die Partie blieb umkämpft und bei beiden Teams wechselten sich Licht und Schatten im Minutentakt ab. Nach dem 10:10-Ausgleich durch Julius Kühn vom Siebenmeterpunkt, profitierte Erlangen wieder von einem Gummersbacher Fehlversuch und ging mit 12:10 in Führung. Der VfL steckte aber nicht auf, zeigte Biss und konnte sich bei Carsten Lichtlein und Julius Kühn bedanken, dass die Partie bis zur letzten Sekunde spannend blieb.
Durch drei Tore binnen vier Minuten schoss Europameister Kühn den VfL wieder zum 14:14-Ausgleich, anschließend parierte Lichtlein stark, aber auch diese Chance zur Führung konnte der VfL nicht nutzen. Nach einem Ballverlust, kam es zum Gegenstoß, der mit einem Siebenmeter für Erlangen und der dritten Zeitstrafe gegen Evgeni Pevnov endete, die für den Kreisläufer die rote Karte bedeutete. Stranovsky verwandelte sicher vom Punkt, und nach einer Parade des ebenfalls starken HC-Keepers Katsigiannis traf der Ex-Gummersbacher Ole Rahmel zum 14:16.
Da Erlangen aber ebenfalls im Angriff unsicher und fehlerhaft agierte, kam der VfL durch Kühn (2) und Alexander Becker abermals zum 17:17-Ausgleich (51.), und das sollte nicht das letzte Mal sein. Theilinger und Stranovsky erhöhten erneut auf 17:19, ehe Becker und Schindler den Ausgleich erzielten, nachdem Erlangen zwischenzeitlich an der Latte gescheitert war. Nun wurde es dramatisch. Nach dem 19:20 hielt Lichtlein noch einmal stark, und der VfL sollte noch seine Chance zum Ausgleich bekommen. Dieser letzte Angriff wurde aber leichtfertig vergeben, und Ole Rahmel traf Sekunden vor Schluss ins leere Tore zum Endstand.
Der VfL-Angriff erwischte bereits zu Beginn der Partie einen mehr aus unglücklichen Start. Es dauerte ganze elf Minuten, ehe Simon Ernst den ersten Treffer aus dem Positionsangriff erzielte. Zuvor waren die Gastgeber gleich dreimal an Pfosten und Latten gescheitert oder an sich selbst. Zweimal in Folge luden sie die Gäste zu Gegenstößen ein, die letztendlich zum 0:4 (7.) führten, ehe Julius Kühn per Siebenmeter den ersten VfL-Treffer erzielte. Nach dem 1:5 durch einen neuerlichen Gegenstoß wurde es etwas besser.
Die VfL-Deckung stand nun sicher und auch Carsten Lichtlein war regelmäßig zur Stelle. Hinzu kam, dass der HC im Angriff nun nervös wurde und einige leichte technische Fehler produzierte. Simon Ernst und Julius Kühn brachte ihr Team auf 3:5 heran, ehe Erlangen wieder am Zug war. Dem vierten Gegenstoß folgte ein Siebenmeter, der den Gast wieder mit drei Toren 6:3 in Führung brachte. Bis dato hatte der VfL-Rückraum komplett versagt, und bis zur Pause sollte es auch nicht viel besser werden. Beide Angriffsreihen agierten unkonzentriert und nachlässig, wobei der VfL nun Vorteile in der Deckung hatte und den Anschluss herstellen konnte.
Florian von Gruchalla und Evgeni Pevnov trafen zum 5:6, und Andreas Schröder drei Minuten später zum umjubelten 6:6-Ausgleich. Erlangen war aber weiter im Spiel und ging per Siebenmeter wieder in Führung. Die Partie blieb zerfahren, vor allem im Angriff, und Erlangen ging wieder mit zwei Toren in Führung, ehe Alexander Becke den Anschlusstreffer erzielte. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit scheiterte der Gast aus Franken an der Latte. 

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Der VfL Gummersbach hat nach einer weiteren Niederlage gegen GWD Minden den Cheftrainer seiner Bundesliga-Mannschaft, Dirk Beuchler, von seinen Aufgaben entbunden. Denis Bahtijarevic, der bisherige Trainer der U23 Mannschaft des VfL Gummersbach und letztjährige Co-Trainer der Profimannschaft unter Sead Hasanefendic übernimmt mit sofortiger Wirkung die Aufgaben des Cheftrainers.

Sportdirektor Christoph Schindler: „Die sportliche Situation und die fehlende sportliche Entwicklung der Mannschaft haben uns zu diesem Schritt veranlasst. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Denis Bahtijarevic einen Trainer für das Profiteam gewinnen konnten, der die Mannschaft weiter entwickelt um frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Denis Bahtijarevic hat in Gummersbach bereits als Spieler, Co-Trainer und Trainer verschiedener Jugendmannschaften sehr gute  Arbeit geleistet. Er hat sich damit die Chance verdient, mit unserem Profiteam die gesetzten sportlichen Ziele zu erreichen“

Geschäftsführer Peter Schönberger: „Wir bedanken uns ausdrücklich bei Dirk Beuchler für seine Arbeit für den VfL. Dirk Beuchler hat die Mannschaft in einer Phase des Umbruchs übernommen, hinzu kamen eine Vielzahl von Verletzungen von Spielern des VfL.“

Gummersbach: Der VfL Gummersbach musste sich in einem hart umkämpften Duell den Gastgebern aus Erlangen geschlagen geben. Das Team um Trainer Dirk Beuchler unterlag dem HC Erlangen am Samstagabend mit 25:22 (12:9).

handball-symbol

Köln | Am kommenden Sonntag dreht sich in der Lanxess Arena alles um den klebrigen Ball, der mit den Händen geworfen wird. „Helden des Handballs“ ist der Titel es Events, bei dem junge Nachwuchsspieler oder solche die es werden wollen auf Recken des Handballsports treffen. Los geht es schon am Vormittag und am Nachmittag messen sich der THW Kiel und der FC Barcelona.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS