Sport Handball

VfL Gummersbach – Füchse Berlin 26:26 (13:14).

Gummersbach | Schade, VfL. Die bessere Mannschaft aus Gummersbach musste sich an heutigen Nachmittag mit einem Remis zufriedengeben. Nach dem furiosen Ende von Durchgang eins, machten die Hausherren nach der Pause genau da weiter. Hellwach in der Deckung mit einem starken Lichtlein, und treffsicher und ideenreich im Angriff. Simon Ernst glich unmittelbar zum 14:14 aus, und auch die beiden kommenden Zeitstrafen sollten dem VfL nicht schaden, ganz im Gegenteil. In Unterzahl fing der VfL zwei Bälle ab und kam durch die beiden Gegenstoßtreffer von Andreas Schröder zur 16:14-Führung.

Nach einem Pfostentreffer von Florian Baumgärtner erkämpfte sich Evgeni Pevnov den Abpraller und traf artistisch zum 17:14, und nun stand die Halle endgültig Kopf. Der VfL blieb nun weiter in der Vorhand und ließ die Gäste nicht mehr dichter als zwei Treffer herankommen. Immer wieder war es Julius Kühn, der sein Team durch seine Treffer zum 20:17, 23:20 und 24:21 auf drei Tore in Front warf. Die Überraschung gegen die favorisierten Berliner war greifbar und wäre auch verdient gewesen.
In der Schlussphase wurde es aber noch einmal spannend, da dem VfL im Angriff einige wenige Fehler unterliefen. Hinzu kam, dass der eingewechselte Füchse-Keeper Petr Stochl einen besseren Nachmittag hatte als sein Kollege Silvio Heinevetter. Nach dem 25:23 durch Florian Baumgärtner (52.) wollten es die Gäste noch einmal wissen. Fabian Wiede setzte sich zweimal gegen Carsten Lichtlein durch und traf zum 25:25, nachdem Lichtlein zwischenzeitlich noch einen weiteren Gegenstoß entschärfen konnte. Knapp fünf Minuten standen nun noch auf der Hallenuhr und die Spannung war greifbar.
Zunächst wurde ein Wurf von Julius Kühn von der Deckung geblockt und im Gegenzug scheiterte Nenadic am Pfosten. Leider scheiterte Simon Ernst ebenfalls am Pfosten und die letzten zwei Minuten musste der VfL dann auch noch in Unterzahl absolvieren. Dennoch ging der VfL durch Julius Kühn per Siebenmeter erneut in Führung, aber auch auf der Gegenseite trafen die Gäste per Strafwurf. Hinzu kam eine weitere Zeitstrafe gegen den VfL, der den letzten Angriff in doppelter Unterzahl absolvieren musste. Nach einer Auszeit von Emir Kurtagic 15 Sekunden vor Schluss, konnte der VfL den Ball für die Restzeit behaupten, kam aber nicht mehr zum Torabschluss.
Der Start in die Partie gelang dem VfL heute überhaupt nicht. Nach dem 2:3 durch Andreas Schröder (5.) summierten sich die Fehler der Gastgeber. Vorne warfen die VfL-Angreifer die Bälle weg und in der Deckung fehlte ebenfalls der Zugriff. Immer wieder konnten die Berliner nur durch Fouls gestoppt werden, und Petar Nenadic verwandelte die Siebenmeter sicher. Hinzu kamen die Gegenstöße. Den ersten freien Ball konnte Carsten Lichtlein noch parieren, aber bei den folgenden Kontern war der Nationaltorhüter machtlos.
Durch einen 4:0-Lauf ging der Gast mit 7:2 in Führung. In dieser Phase waren die Gäste deutlich wacher und kauften dem VfL den Schneid ab. Beim Dreher von Nationalspieler Fabian Wiede zum 6:13 (22.) sanken die VfL-Aktien zunächst in den Keller, um dann schlagartig wieder zu steigen. In den folgenden Minuten zeigten die Gummersbacher, was wirklich in ihnen steckt. Die Deckung stand jetzt wie eine Wand und zwang die Gäste immer wieder zu Fehlern. Hinzu kam, dass Carsten Lichtlein einmal mehr die ganz wichtigen Bälle hielt. Florian Baumgärtner und Simon Ernst machten den Anfang zum 8:13. Nach dem Gegenstoßtreffer von Florian von Gruchalla zum 9:13 war dann auch die SCHWALBE arena voll da und peitschte den VfL nach vorne.
Berlin war jetzt deutlich verunsichert und biss sich immer wieder an der Deckung die Zähne aus. Hinzu kam, dass Julius Kühn nun richtig aufdrehte. Durch zwei Tore von ihm sowie den Treffern von von Gruchalla und Ernst kam der VfL zum umjubelten 13:13-Ausgleich. Ein sagenhafter 7:0-Laufe hatte die Partie innerhalb von sechs Minuten wieder ausgeglichen. Da konnten die Besucher auch den Siebenmetertreffer von Nenadic zum 13:14 verschmerzen.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Was zunächst befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass sich Simon Ernst das vordere Kreuzband gerissen hat und somit für mehrere Monate ausfallen wird. Damit fehlt der Rechtshänder nicht nur in den anstehenden Qualifikationsspielen des DHB, sondern er verpasst zudem den Saisonstart des VfL Gummersbach. Der 39-fache Nationalspieler zog sich die Verletzung während des Trainings beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zu.

Lemgo | Der VfL Gummersbach unterlag in der ausverkauften Lipperlandhalle dem heimischen TBV Lemgo knapp mit 31:32. TBV Lemgo - VfL Gummersbach 32:31 (15:13).

Gummersbach | Was für eine dramatische Schlussphase in der ausverkauften SCHWALBE arena. Nur die eingefleischten VfL-Fans hätten wohl daran geglaubt, dass ihre Spieler am heutigen Abend noch jubeln können. Zu clever und abgeklärt agierte der frisch gebackene EHF-Pokalsieger und zu fehlerhaft agierten die Gummersbacher zum Teil in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Gastgeber versuchten alles, aber das war manchmal eben auch zu viel des Guten. Göppingen hingegen hatte zunächst immer die passende Antwort parat. Vor allem die Rückraumschützen Adrian Pfahl und Daniel Fontaine waren von der VfL-Deckung nie ganz auszuschalten. Dennoch brachten Andreas Schröder mit dem 11:13 (36.) und Simon Ernst mit dem 12:14 (38.) ihr Team zweimal auf zwei Treffer heran. Damit dürfte der VFL Gummersbach aller Wahrscheinlichkeit nach den Klassenerhalt geschafft haben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets