Sport Handball

VfL Gummersbach siegt gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg 31:27 (16:13).

Gummersbach | Am heutigen Abend war es das erwartet schwere Spiel gegen einen Aufsteiger, der zu keiner Zeit der Partie aufsteckte. Obwohl Florian von Gruchalla kurz nach der Pause per Siebenmeter zum 17:13 traf, waren vor 2.740 Zuschauern in der SCHWALBE arena noch lange nicht alle Messen gelesen. Innerhalb von zwei Minuten kam der Gast dreimal schnell zum Abschluss und erzielte den 16:17-Anschlusstreffer. Damit war die Partie wieder offen. In der 37. Minute führte ein Tempogegenstoß sogar zum 18:18-Ausgleich. Dieser Ausgleichstreffer sollte allerdings auch den VfL wieder etwas wachrütteln, und Florian von Gruchalla und Geburtstagskind Daniel Mestrum schoss den VfL wieder mit zwei Toren in Front.
---
VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 31:27 (16:13).
---

Dennoch hatte der Gast Blut geleckt und blieb dran. Immer wieder fanden sie nach VfL-Toren die unmittelbare Antwort und nutzten die kleinen Nachlässigkeiten in der VfL-Deckung. Dann schlug allerdings die Stunde von Matthias Puhle, der in der Pause für Carsten Lichtlein in die Partie kam. Beim Stande von 22:21 parierte er einen Gegenstoß der Gäste, zwei weitere starke Paraden folgten. In dieser Phase machte der VfL aus dem 23:22 durch Treffer von Pevnov, Schröder (2) und von Gruchalla eine 27:22-Führung. Vor allem Andreas Schröder setzte sich in dieser Phase einige Male gekonnt durch.

Zehn Minuten vor Schluss sollte dieser Vier-Tore-Vorsprung so etwas wie eine Vorentscheidung sein, denn die Coburger musste nun auch für ihre starke Leistung und die Aufholjagd etwas Tribut zollen. Im Angriff fehlte nun teilweise die Präzision, und spätestens nach dem 30:24 (55.) durch Mark Bult hatte auch der letzte der 40 mitgereisten HSC-Fans den Glauben an eine Überraschung verloren. Der VfL machte also weiter fleißig seine Hausaufgaben, und auch am heutigen Tag war es ein Erfolg des Kollektivs, denn immer wieder springen andere Spieler in die Bresche und werden zu entscheidenden Faktoren. Heute waren es zum Beispiel Matthias Puhle, Andreas Schröder, Evgeni Pevnov oder auch Florian von Gruchalla.

Stimmen zum Spiel

Jan Gorr (Trainer Coburg): „Wir sind ganz ordentlich in die Partie gekommen und haben zunächst gut gedeckt. Das hat allerdings nicht lange gehalten. Gummersbach kam mit viel Dampf im Angriff und hat uns teilweise sogar überlaufen. In dieser Phase hat uns die Power gefehlt und in manchen Aktionen waren wir auch etwas zu naiv. Wir haben aber nie aufgesteckt, und nach dem Wechsel haben wir sehr gute Lösungen gefunden gegen einen sehr starken Gegner. Wir haben uns nicht in unser Schicksal ergeben, und mit etwas mehr Konsequenz im Abschluss wäre sogar noch ein knapperes Ergebnis möglich gewesen.“

Emir Kurtagic (Trainer VfL): „Es war in meinen Augen ein etwas komisches Spiel. Wir haben zu Beginn sehr einfache Tore erzielt. Gegen Ende der ersten Hälfte haben wir Coburg dann aber durch zwei, drei einfache Fehler wieder ins Spiel gebracht. Es war das erwartet schwere Spiel, und das hat man auch nach dem Wechsel gesehen. Und da hat uns etwas die Konsequenz in der Deckung gefehlt, aber wir haben dennoch die Ruhe bewahrt und das zeichnet meine Mannschaft aus. Immer wieder springen andere Spieler in die Bresche, wenn es nötig ist. Heute zum Beispiel Puhle und Schröder. Vor zwei Jahren hätten wir ein solches Spiel wahrscheinlich noch verloren. Kompliment also an meine Jungs.“

Steffen Ramer (Geschäftsführer Coburg): „Wir haben uns gefreut, heute bei einem solchen Traditionsverein vor einer schönen Kulisse zu spielen. Ich denke, wir haben uns gut verkauft und konnten wichtige Erfahrungen sammeln.“

Frank Flatten (Geschäftsführer VfL): “Wir haben gegen einen sehr ambitionierten Aufsteiger gespielt, der nie aufgesteckt hat. Vielleicht hätten wir in der Deckung etwas konsequenter zur Sache gehen können. Aber Kompliment an Emir und die Jungs. Sie haben die Ruhe bewahrt und einen perfekten Saisonstart hingelegt. Vielen Dank an die Zuschauer, die trotz der hohen Temperaturen in die Arena gekommen sind. Jetzt freuen wir uns auf die folgenden Aufgaben.“

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Was zunächst befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass sich Simon Ernst das vordere Kreuzband gerissen hat und somit für mehrere Monate ausfallen wird. Damit fehlt der Rechtshänder nicht nur in den anstehenden Qualifikationsspielen des DHB, sondern er verpasst zudem den Saisonstart des VfL Gummersbach. Der 39-fache Nationalspieler zog sich die Verletzung während des Trainings beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zu.

Lemgo | Der VfL Gummersbach unterlag in der ausverkauften Lipperlandhalle dem heimischen TBV Lemgo knapp mit 31:32. TBV Lemgo - VfL Gummersbach 32:31 (15:13).

Gummersbach | Was für eine dramatische Schlussphase in der ausverkauften SCHWALBE arena. Nur die eingefleischten VfL-Fans hätten wohl daran geglaubt, dass ihre Spieler am heutigen Abend noch jubeln können. Zu clever und abgeklärt agierte der frisch gebackene EHF-Pokalsieger und zu fehlerhaft agierten die Gummersbacher zum Teil in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Gastgeber versuchten alles, aber das war manchmal eben auch zu viel des Guten. Göppingen hingegen hatte zunächst immer die passende Antwort parat. Vor allem die Rückraumschützen Adrian Pfahl und Daniel Fontaine waren von der VfL-Deckung nie ganz auszuschalten. Dennoch brachten Andreas Schröder mit dem 11:13 (36.) und Simon Ernst mit dem 12:14 (38.) ihr Team zweimal auf zwei Treffer heran. Damit dürfte der VFL Gummersbach aller Wahrscheinlichkeit nach den Klassenerhalt geschafft haben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets