Sport Handball

VfL zog im Schlagabtausch den Kürzeren

Gummersbach: Der VfL Gummersbach musste sich in einem hart umkämpften Duell den Gastgebern aus Erlangen geschlagen geben. Das Team um Trainer Dirk Beuchler unterlag dem HC Erlangen am Samstagabend mit 25:22 (12:9).

Unterstützt durch die heimischen Fans fanden die Erlanger etwas leichter in das Spiel als die Gummersbacher. Während der HC schnell die ersten Treffer im Netz versenken und sich mit zwei Toren absetzten konnte, brauchte der VfL einige Minuten, um so richtig in das Spiel zu finden. Es waren Carsten Lichtlein und Moritz Preuss, die den Startschuss zur Torejagd abfeuerten. Preuss lieferte die ersten beiden Treffer und Lichtlein die notwendigen Paraden um den Rückstand der ersten Minuten schnell wieder aufzuarbeiten (2:2). Einmal in Fahrt gekommen, hatten die Gäste kaum Probleme mit den Gastgebern mitzuhalten. Ganz im Gegenteil: Nach einer Viertelstunde gingen die Gummersbacher mit einem schnelleren und effektiveren Angriffsspiel in Führung (5:6).
Es kostete den HC ein paar Minuten sich auf das nun funktionierende Angriffsspiel und auf Torhüter Carsten Lichtlein einzustellen. Der VfL setzte sich kurzfristig mit 2 Toren Vorsprung ab (6:8). In den darauf folgenden Minuten begann, was für den Rest des Spiels bezeichnend wurde: Ein
ständiger Führungswechsel. Die Würfe der Gummersbach landeten zunehmend neben dem Tor.
Die Chancenverwertung wurde mal wieder zum Knackpunkt. Viele Tempogegenstöße und ein starker Torhüter auf Erlanger Seite brachten die erste Wende im Spiel. Zur Halbzeit setzten sich die Gastgeber mit drei Toren ab (12:9). Der Gummersbacher Trainer Dirk Beuchler fand in der Pause die richtige Antwort auf das Spiel der Erlanger. Mit der Einwechselung von Erwin Feuchtmann wurde das Angriffsspiel des VfL wieder stabiler. Erneut überrascht von der zurückgewonnenen Effizienz der Gäste, ließen nun auch die Erlanger viele Chancen liegen. In der 38. Minute geht der VfL erneut in Führung (13:14).
Bis zehn Minuten vor Schluss sahen die Zuschauer ein sehr enges Spiel. Auf Seiten der Gäste wurde Moritz Preuss zum Fels in der Brandung. Immer wieder behielt er in schon verloren geglaubten Angriffen den Überblick und traf in entscheidenden Situationen das Tor. Kurz vor Ende kämpfte der VfL mit einem Leistungseinbruch im Angriff. Die Gummersbacher fanden kein Mittel mehr gegen die Abwehr der Gäste. Der HC Erlangen nutzte die Chancen einfache Tore zu erzielen und sicherte sich wenige Minuten vor Schluss zwei Punkte. Mit einem
Endstand von 25:22 entglitt dem VfL der wohlverdiente Punkt.
Dirk Beuchler, Trainer der Gummersbacher, sprach die Ursachen für das knapp verlorene Spiel im Interview klar an: „Beide Mannschaften sind sich heute auf Augenhöhe begegnet. Wir haben großen Kampfgeist gezeigt, aber zu viele technische Fehler und zu wenig Tore gemacht."
Mit der Niederlage in Erlangen hat der VfL den Sieg ein zweites Mal knapp verpasst. Am Freitag gastiert der amtierende Meister, die Rhein-Neckar Löwen, in der Gummersbacher SCHWALBE arena.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

handball-symbol

Gummersbach | Der Handball-Bundesligist VFL Gummersbach hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Rückraumspieler Erwin Feuchtmann getrennt. Der Chilene war erst seit Beginn der letzten Saison zum oberbergischen Traditionsclub gekommen.

Gummersbach | Nach einer Woche zum Vergessen, in der der VfL Gummersbach nicht nur die knappe Niederlage in Lemgo sondern auch den erneuten Kreuzbandriss seines Kapitäns hinnehmen musste, geht es für die Oberbergischen am Donnerstag um 19 Uhr ausgerechnet zum schweren Auswärtsspiel gegen den THW Kiel. Der deutsche Rekordmeister empfängt das Team von Denis Bahtijarevic am 27. Spieltag der Handball Bundesliga in der Kieler Sparkassen-Arena. „Natürlich sind unsere Chancen in Kiel zu gewinnen – gerade nach der Verletzung von Simon und sowieso bei unserem Verletzungspech – eher gering“, bewertet VfL-Kreisläufer Moritz Preuß die Situation realistisch, will sein Team jedoch nicht kampflos aufgeben: „Trotzdem werden wir natürlich alles geben und gucken, wo wir am Ende stehen.“

Gummersbach | Nach zwei Wochen Pause und intensiver Vorbereitung bestreitet der VfL Gummersbach am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der SCHWALBE arena sein zweites Heimspiel in Folge in der Handball Bundesliga. Am 22. Spieltag erwarten die Gummersbacher die Gäste vom HC Erlangen zum Duell der beiden Tabellennachbarn, bei dem sich der Sieger langsam von der abstiegsgefährdeten Zone absetzen könnte. „Das ist eine große Chance für uns. Erlangen ist jetzt unser Konkurrent Nummer eins und wenn wir die beiden Punkte holen, können wir in der Tabelle an ihnen vorbeiziehen“, so VfL-Shooter Stanislav Zhukov.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS